National Native American Heritage Month

NorthAmericanIndianDay_neu

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 31. Oktober 2013 ergangene Proklamation von US-Präsident Barack Obama, die den Monat November 2013 zum Gedenkmonat für die Errungenschaften der amerikanischen Ureinwohner erklärt.

 

Von den Bergspitzen Alaskas über die argentinische Pampa bis zu den felsigen Küsten Neufundlands waren die amerikanischen Ureinwohner die ersten, die Siedlungen bauten, Ackerbau betrieben und große Zivilisationen begründeten. Als sich unsere Vorfahren versammelten, um die Verfassung der Vereinigten Staaten zu schreiben, ließen sie sich von der Konföderation der Irokesen inspirieren. In den folgenden Jahrhunderten haben amerikanische Ureinwohner und Ureinwohner Alaskas aus hunderten von Stämmen das Leben der Menschen in diesem Land beeinflusst. Während des Native American Heritage Month würdigen wir ihre dynamischen Kulturen und stärken die Beziehungen zwischen der Regierung der Vereinigten Staaten und der einzelner Stämme.

 

Während wir diesen Monat begehen, dürfen wir die schmerzliche Geschichte amerikanischer Ureinwohner nicht vergessen – eine Geschichte der Gewalt, Ausgrenzung, gebrochenen Versprechen und einer auf den Kopf gestellten Justiz. Es gab eine Zeit, in der die Sprachen und Religionen der Ureinwohner als Teil der erzwungenen Assimilierungspolitik verboten waren – ein Angriff auf die politische, soziale und kulturelle Identität der amerikanischen Ureinwohner in den Vereinigten Staaten. Aber über Generationen des Kampfes hinweg hielten die amerikanischen Ureinwohner und die Ureinwohner Alaskas an ihren Traditionen fest. Schließlich beendete die Regierung der Vereinigten Staaten ihre destruktive Politik und schlug ein neues Kapitel auf.

 

Meine Regierung setzt sich weiterhin für die Selbstbestimmung ein, das Recht der Stammesregierungen, ihre eigenen Kommunen aufzubauen und zu stärken. Ich veranstalte jedes Jahr die White House Tribal Nations Conference und unsere gemeinsame Arbeit wird in die Praxis umgesetzt. Wir haben lange bestehende rechtliche Streitigkeiten beigelegt, die treuhänderische Vergabe von Land an die Stämme zu einer Priorität gemacht, unsere Unterstützung für die Tribal Colleges und Universitäten erhöht, den Zugang der Ureinwohner zur Gesundheitsversorgung verbessert und Leasing-Regeln vereinfacht, um den Stämmen mehr Befugnisse zu geben. Mit der Änderung des Stafford Act haben die Stämme seit Anfang dieses Jahres die Option, im Falle von Naturkatastrophen in ihren Gebieten direkt Notfallhilfe zu beantragen. Im März habe ich das Violence Against Women Reauthorization Act unterzeichnet, das die Zuständigkeit der Stammesgerichte bei der Verurteilung von Straftätern wegen häuslicher Gewalt anerkennt, unabhängig davon, ob sie amerikanische Ureinwohner sind oder nicht. Im Juni dieses Jahres habe ich die Beziehungen zwischen unseren Nationen gestärkt, indem ich den White House Tribal Council on Native American Affairs gegründet habe. Der Rat soll den Wohlstand und die Stabilität der Kommunen der amerikanischen Ureinwohner fördern und unterstützen.

 

Während wir den Native American Heritage Month begehen, müssen wir auf dieser Arbeit aufbauen. Lassen Sie uns eine Zukunft mit einer leuchtenden neuen Generation gestalten, lassen Sie uns sicherstellen, dass sich die Verheißungen dieses Landes auch für jeden amerikanischen Ureinwohner erfüllen.

 

AUF GRUND DESSEN ERKLÄRE ICH, BARACK OBAMA, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit den Monat November 2013 zum National Native American Heritage Month. Ich rufe alle Amerikaner dazu auf, diesen Monat mit angemessenen Programmen und Veranstaltungen zu begehen und am 29. November 2013 den Native American Heritage Day zu feiern.

 

ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem einunddreißigsten Tag des Oktobers im Jahre des Herrn zweitausendunddreizehn und im zweihundertachtunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

 

BARACK OBAMA

Originaltext: Presidential Proclamation — National Native American Heritage Month, 2013

 

National Native American Heritage Month

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 1. November 2012 ergangene Proklamation von US-Präsident Barack Obama, die den Monat November zum Gedenkmonat für die Errungenschaften der amerikanischen Ureinwohner 2012 erklärt.

 

Als erste Menschen, die in diesem Land gelebt haben, das wir alle lieben, haben die amerikanischen Ureinwohner und die Ureinwohner Alaskas den Charakter unseres Landes und unser kulturelles Erbe maßgeblich beeinflusst. Heute befinden sich amerikanische Ureinwohner in führenden Positionen in allen Bereichen unserer Gesellschaft – vom Klassenzimmer über das Vorstandszimmer bis hin zum Schlachtfeld. Während dieses Monats feiern und ehren wir die Art und Weise, auf die amerikanische Ureinwohner und die Ureinwohner Alaskas unsere Nation bereichert haben, und wir erneuern unsere Verpflichtung, die Identität eines jeden Stammes zu achten, während wir sicherstellen, dass alle die gleichen Chancen beim Streben nach dem amerikanischen Traum haben.

 

Während wir die Leistungen der amerikanischen Ureinwohner würdigen, müssen wir auch die Kapitel unserer gemeinsamen Geschichte anerkennen, die von Gewalt und tragischen Misshandlungen gekennzeichnet waren. Über Jahrhunderte hinweg waren amerikanische Ureinwohner mit Grausamkeit, Ungerechtigkeit und gebrochenen Versprechen konfrontiert. Während wir zusammenarbeiten, um eine bessere Zukunft zu gestalten, dürfen wir die schwierigen Aspekte unserer Vergangenheit nicht ignorieren. Aus diesem Grund habe ich 2009 eine überparteiliche Resolution unterzeichnet, in der schließlich auch die traurigen und schmerzhaften Kapitel unserer gemeinsamen Geschichte anerkannt werden. Meine Regierung setzt sich weiterhin dafür ein, ein neues Kapitel dieser Geschichte zu schreiben, indem die Beziehungen zwischen unserer Regierung und den Regierungen der Stämme gestärkt werden, während die Souveränität und Selbstbestimmung der Stämme ausgeweitet werden.

 

Da wir wissen, dass die besten Ideen für die Stämme von den Stämmen selbst kommen, setzt meine Regierung die Einbindung der Stammesführer in die Entwicklung einer Agenda fort, die ihre Erfahrungen bei Angelegenheiten berücksichtigt, die amerikanischen Ureinwohner und Ureinwohner Alaskas betreffen. In Zusammenarbeit mit den Stämmen tätigen wir wichtige Investitionen zur Verbesserung der Gesundheit und Bildung, Schaffung von Arbeitsplätzen und Stärkung der wirtschaftlichen Lage der Stämme. Mit Stolz habe ich im Juli das Gesetz Helping Expedite and Advance Responsible Tribal Homeownership (HEARTH) unterzeichnet und in Kraft gesetzt, das den Stämmen das Verpachten von indianischen Gebieten erleichtern wird. Im vergangenen Dezember habe ich einen Präsidialerlass unterzeichnet, um die Bildungschancen für die Studenten indianischer Abstammung zu verbessern. Er zielt darauf ab, die Sprachen, Kulturen und Traditionen der Ureinwohner zu bewahren, während wir ein wettbewerbsfähiges Bildungswesen schaffen, das die jungen Menschen auf eine erfolgreiche College-Laufbahn und berufliche Karriere vorbereitet. Im Rahmen des Gesetzes Tribal Law and Order Act und der Initiative Safe Indian Communities arbeiten wir weiterhin mit Stämmen zusammen, um mehr Sicherheit in den Gemeinden zu schaffen. Meine Regierung unterstützt darüber hinaus die Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte der indigenen Völker.

 

Viele der lang anhaltenden Rechtsstreitigkeiten der amerikanischen Ureinwohner gegen die Vereinigten Staaten wurden beigelegt, was zur Beschleunigung der Vertrauensbildung in unseren Beziehungen zu den Stämmen führen wird. Die Urteile, die aus diesen Forderungen hervorgingen – darunter auch das historische Cobell-und-Keepseagle-Urteil sowie mehr als 50 weitere in Fällen von schlechtem Management von Treuhandvermögen und Ressourcen der Stämme auf Bundesebene – werden Jahrzehnte der Rechtsstreitigkeiten beenden und dazu beitragen, die wirtschaftliche Entwicklung in Stammesgemeinden in den kommenden Jahren anzukurbeln.

 

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Stämmen hat meine Regierung Ungerechtigkeiten angesprochen und neue Chancen für die amerikanischen Ureinwohner und die Ureinwohner Alaskas eröffnet. Lassen Sie uns, während wir den National Native American Heritage Month feiern, im Geiste gegenseitigen Verständnisses und Vertrauens in der Zuversicht voranschreiten, dass wir die Herausforderungen bewältigen können und eine strahlende, gemeinsame Zukunft vor uns liegt.

 

AUF GRUND DESSEN ERKLÄRE ICH, BARACK OBAMA, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit den Monat November des Jahres 2012 zum Gedenkmonat für die Errungenschaften der amerikanischen Ureinwohner. Ich rufe alle Amerikaner dazu auf, diesen Monat mit entsprechenden Programmen und Veranstaltungen zu begehen, und den 23. November 2012 als Native American Heritage Day zu feiern.

 

ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem ersten Tag des Novembers im Jahre des Herrn zweitausendundzwölf und im zweihundertsiebenunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

 

Originaltext: Presidential Proclamation — National Native American Heritage Month, 2012

 

Unabhängigkeitstag

 

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 4. Juli ergangene Proklamation von Präsident Barack Obama zum Unabhängigkeitstag 2012.

 

Heute gedenken wir des Mutes und der Beharrlichkeit einer kleinen Gruppe Revolutionäre, die einem Imperium widerstanden, um zu erklären „diese vereinigten Kolonien sind, und sind rechtens, freie und unabhängige Staaten“. Wir feiern das Wesen der Vereinigten Staaten und den unbeugsamen Geist, der uns als Volk über mehr als 200 Jahre geformt hat.

 

Die unerschrockenen Patrioten, die ihre Namen unter unser Gründungsdokument gesetzt und ihr Leben im Namen der Freiheit riskiert haben, wären vielleicht überrascht, die Fortschritte ihres großartigen Experimentes zu sehen. Wir sind ein Land, das für Demokratie gekämpft, Revolutionen im Handel angeführt und einen Mann auf den Mond geschickt hat – ein Land, das Armut gelindert und Kranke geheilt hat und ein Land, das der ganzen Welt Hoffnung gegeben hat.

 

Unser Erfolg war nur möglich, weil unsere Gründerväter der tiefen Überzeugung waren, dass Demokratie und Menschenrechte ganz normalen Menschen die Möglichkeit bieten, eine Nation aufzubauen, die gerechter und freier ist und in der es mehr Gleichberechtigung gibt. Diese Überzeugung wurde von Generationen von Helden weiter getragen und geschützt, die unsere Prinzipien in unserem Land und andernorts verteidigt haben – unseren mutigen Frauen und Männern in Uniform. Aufgrund der herausragenden Arbeit und Opferbereitschaft unserer Soldaten, Matrosen, Flieger, Marineinfanteristen und der Küstenwache, können wir heute die Freiheiten leben, die wir an diesem Tag feiern. In ihrem Vorbild erkennen wir die grundlegende amerikanische Überzeugung, die zunächst von jenen Revolutionären auf den Prüfstand gestellt wurde: Die Überzeugung, dass keine Herausforderung zu groß ist, als dass wir sie nicht meistern könnten, um gestärkt aus ihr hervorzugehen.

 

Auf diesem Weg werden wir aber nicht nur von unseren Streitkräften unterstützt. Es muss das Ziel und das Streben jedes einzelnen Amerikaners sein, die Grundsätze, die uns wichtig sind, zu fördern. Lassen Sie uns am Geburtstag unseres Landes dieses unwahrscheinliche Experiment fortsetzen, das vor 236 Jahren begann, indem wir nicht nur einfach unsere Prinzipien erklären, sondern sie auch leben, indem wir nicht nur unsere Union feiern, sondern auch immer an ihrer Verbesserung arbeiten.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute und einen fröhlichen 4. Juli. Gott segne und schütze all jene, die ihren Dienst für ihr Land tun und Gott segne die Vereinigten Staaten von Amerika.

 

Barack Obama

 

Veterans Day

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 3. November ergangene Proklamation von Präsident Barack Obama zum Tag der Veteranen am 11. November 2011.

 

Heute kommen wir in unserem Land zusammen, um die Veteranen zu ehren und an das Vermächtnis dieses tief greifenden Dienstes und der Opferbereitschaft zu erinnern, die sie im Streben nach einer vollkommeneren Union gezeigt haben.  Durch ihre unverbrüchliche Verteidigung der amerikanischen Ideale haben die Angehörigen unserer Streitkräfte sichergestellt, dass unser Land noch immer stark ist, unsere Gründungsprinzipien noch immer strahlen und die Nationen überall auf der Welt vom Segen der Freiheit erfahren.  Während wir unsere tief empfundene Dankbarkeit und Anerkennung für die Veteranen und ihre Familien, für jene, die noch immer in Gefahr sind, und jene, die wir zu Grabe getragen haben, zum Ausdruck bringen, sollten wir uns erneut zu unserem Dienst für sie bekennen, so wie sie sich zu ihrem Dienst für die Vereinigten Staaten bekannt haben.

 

Unsere Frauen und Männer in Uniform setzen eine stolze Militärtradition fort, die seit mehr als zwei Jahrhunderten pflichtbewusst von Generation zu Generation weitergegeben wird.  In Zeiten des Krieges ebenso wie in Zeiten des Friedens dienen unsere Veteranen im Angesicht größter Not mit Mut und Würde und zeigen unbeugsames Engagement für die Vereinigten Staaten und ihre Bürger.  Viele haben ihr Leben geopfert, um das Land, das sie lieben, zu erhalten.  Die Selbstlosigkeit unserer Soldaten ist einzigartig. Sie erinnern uns daran, dass es kaum etwas gibt, das so grundlegend amerikanisch ist, wie sein Bestes zu geben, um im Leben anderer etwas zu bewegen.

 

Als unsere Veteranen an den Grenzen der Freiheit Wache hielten, haben sie auch den Wohlstand in unserem Land, in unserer Nachbarschaft, unserem Zuhause und unseren Unternehmen gesichert.  Als Lehrer, Ingenieure, Ärzte und Eltern haben diese Patrioten einen Beitrag zum zivilen Leben geleistet, der symbolhaft für ihren Einsatz für das Wohlergehen unseres Landes steht.  Wir haben bei ihnen eine Ehrenschuld, und es ist unsere moralische Verpflichtung sicherzustellen, dass sie unsere Unterstützung erhalten, so lange sie als stolze Veteranen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten leben.  In diesem Jahr, in dem unsere Soldaten ihren Einsatz im Irak abschließen werden, werden wir sie und all jene ehren, die sich unermüdlich für die Veteranen einsetzen, damit sie die Fürsorge, die Leistungen und die Chancen bekommen, die ihnen zustehen.

 

Am Veterans Day zollen wir unseren Veteranen, den Gefallenen und ihren Familien Respekt.  Um ihre Leistungen für unser Land zu würdigen, lassen Sie uns erneut mit Entschlossenheit die Versprechen einlösen, die wir all jenen gegeben haben, die dem Ruf unseres Landes gefolgt sind.  Indem wir unsere Verpflichtungen ihnen gegenüber einhalten, halten wir den Patrioten, die ihr Leben riskierten, um unsere Union zu wahren, sowie den Idealen des Dienstes und der Opferbereitschaft, auf denen unser Land gegründet wurde, die Treue.

 

Aus Achtung vor und in Anerkennung für die Leistungen unserer Streitkräfte für die Sache des Friedens und der Freiheit überall auf der Welt hat der Kongress (5 U.S.C. 6103(a)) zur Würdigung der Veteranen unseres Landes den 11. November eines jeden Jahres zum gesetzlichen Feiertag erklärt.

 

DAHER ERKLÄRE ICH, BARACK OBAMA, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, hiermit den 11. November 2011 zum Veterans Day.  Ich möchte alle Amerikaner dazu aufrufen, den Mut und die Opferbereitschaft unserer Veteranen durch angemessene öffentliche Feierlichkeiten und private Gebete anzuerkennen.  Ich fordere die staatlichen Vertreter auf Bundesebene, auf Ebene der Bundesstaaten und der Kommunen dazu auf, die Flagge der Vereinigten Staaten zu hissen und an patriotischen Veranstaltungen in ihren Kommunen teilzunehmen.  Ich rufe alle Amerikaner, darunter auch die zivilen Organisationen und Vereine zur Förderung gemeinsamer Interessen, Gotteshäuser, Schulen und Gemeinden dazu auf, diesen Tag mit Gedenkveranstaltungen und Programmen zu begehen.

 

ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem dritten Tag des Novembers im Jahre des Herrn zweitausendelf und im zweihundertsechsunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

 

BARACK OBAMA

 

Originaltext: Presidential Proclamation — Veterans Day, 2011

National Native American Heritage Month

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 1. November 2011 ergangene Proklamation von Präsident Barack Obama, die den Monat November zum Gedenkmonat für die Errungenschaften der amerikanischen Ureinwohner 2011 erklärt.

 

Von den Aleuten bis in die Everglades haben die amerikanischen Ureinwohner und die Ureinwohner Alaskas einen enormen Beitrag zum Erbe unseres Landes geleistet. Während des National Native American Heritage Month erinnern wir an die bleibenden Errungenschaften und heben noch einmal die zentrale Rolle hervor, mit der die amerikanischen Ureinwohner und die Ureinwohner Alaskas den Charakter unserer Nation bereichern.

 

Unter den besten Autoren, Künstlern, Wissenschaftlern und Politikern finden sich amerikanische Ureinwohner, deren Leistungen das Erbe, das wir unseren Kindern hinterlassen werden, in großem Maße gestärkt haben. Die Ureinwohner Amerikas und Alaskas haben tapfer gekämpft, um als Mitglieder unserer Streitkräfte dieses Erbe zu verteidigen. Als Mitglieder der Streitkräfte haben sie große Tapferkeit und Heldenmut auf den Schlachtfeldern vom Amerikanischen Bürgerkrieg bis zu den Einsätzen im Irak und in Afghanistan bewiesen. Die Ureinwohner haben immer wieder ihr Engagement für unsere gemeinsamen Ziele gezeigt, die sie fördern. Wir erkennen ihre Entschlossenheit angesichts der jahrelangen Marginalisierung und der nicht eingehaltenen Versprechen an. Meine Regierung weiß um die schmerzlichen Kapitel unserer gemeinsamen Geschichte und wir setzen uns dafür ein, gemeinsam mit den Ureinwohnern Amerikas und Alaskas eine bessere Zukunft zu gestalten.

 

Um unsere Wirtschaft zu stärken und die Zukunft zum Vorteil unserer Kinder zu gestalten, nimmt meine Regierung sich der Probleme an, die die amerikanischen Ureinwohner schon viel zu lange geplagt haben. Wir engagieren uns für die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung, setzen uns für einen besseren Zugang zu erschwinglicher Gesundheitsversorgung, mehr Chancen bei der berufsbezogenen Ausbildung und mehr öffentliche Sicherheit und eine eigene Rechtsprechung in den autonomen Stammesgebieten ein. Im Juni habe ich einen Präsidialerlass unterzeichnet, durch den der Rural Council des Weißen Hauses geschaffen wurde. Er stärkt die Zusammenarbeit des Bundes mit den Stammesregierungen und fördert den wirtschaftlichen Wohlstand der amerikanischen Ureinwohner und im gesamten ländlichen Raum der Vereinigten Staaten. Gleichzeitig werden einige Siedlungen eingerichtet, die den Stämmen mehr Land zur Verfügung stellen.

 

Um den Volksstämmen Arbeitsplätze und nachhaltiges Wachstum zu bringen, stellt meine Regierung eine Verbindung zwischen der Wirtschaft der Stämme und der Wirtschaft des Landes durch eine Transportinfrastruktur und schnelle Internetverbindungen her und fördert saubere Energien auf dem Territorium der Stämme. Die First Lady Michelle Obama hat erst kürzlich „Let’s Move!“ ins Leben gerufen, eine Initiative, mit der die Bemühungen für einen gesunden Lebenswandel für die Ureinwohner Amerikas und Alaskas noch verdoppelt werden. Diese Maßnahmen spiegeln das fortwährende Engagement meiner Regierung für Fortschritt zum Wohle der Ureinwohner wider, das im vergangenen Jahr untermauert wurde, als wir unsere Unterstützung für die Erklärung der Vereinten Nationen zu den Rechten indigener Bevölkerungen ankündigten. Durch eine umfassende Strategie, die die Bundesregierung und die Stämme zu Partnern macht, können wir echten und dauerhaften Wandel für die Ureinwohner erreichen.

 

Während dieses Monats feiern wir das reiche Erbe und die vielfältigen Beiträge der Ureinwohner aus Amerika und Alaska und bestärken erneut unser Engagement für die Souveränität, die Selbstbestimmung und den Wohlstand aller Stämme der Ureinwohner. Wir werden die Beziehungen zwischen den Völkern weiterhin stärken, indem wir sicherstellen, dass alle Stämme ein Mitspracherecht bei der Gestaltung der nationalen Politik haben, die ihre Gemeinschaft betrifft. Wir werden diesen Dialog bei der Konferenz der Stammesvölker (Tribal Nations Conference) im Weißen Haus in Washington im nächsten Monat weiterführen. Während wir also die aktuellen Herausforderungen für die Stämme angehen und sicherstellen, dass die Ureinwohner Amerikas und Alaskas die Möglichkeit haben, ihre Träume zu verwirklichen, gestalten wir eine bessere Zukunft für die Ureinwohner Amerikas und alle Amerikaner.

 

AUF GRUND DESSEN ERKLÄRE ICH, BARACK OBAMA, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit den Monat November des Jahres 2011 zum Gedenkmonat für die Errungenschaften der amerikanischen Ureinwohner. Ich rufe alle Amerikaner dazu auf, diesen Monat mit entsprechenden Programmen und Veranstaltungen zu begehen, und den 25. November 2011 als Native American Heritage Day zu feiern.

 

ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem ersten Tag des Novembers im Jahre des Herrn zweitausendundelf und im zweihundertsechsunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

 

BARACK OBAMA

 

Originaltext: National Native American Heritage Month

Deutsch-Amerikanischer Tag 2010

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 6. Oktober ergangene Proklamation von Präsident Barack Obama zum Deutsch-Amerikanischen Tag 2010.

Die amerikanische Geschichte wurde von jenen geschrieben, die auf der Suche nach Freiheit, Chancen und der Aussicht auf ein besseres Leben in unser Land kamen. Das Vermächtnis der deutschen Frauen und Männer, die vor langer Zeit unzählige Gefahren überwanden, um den Atlantik zu überqueren, sind Millionen Amerikaner deutscher Abstammung, die ein wichtiger Teil unseres Landes sind. Am Deutsch-Amerikanischen Tag würdigen wir die Rolle, die diese Gemeinschaft bei der Gestaltung der Vereinigten Staaten spielt, und den Beitrag, den sie zu unserem Fortschritt und Wohlstand leistet.

Am 6. Oktober 1683 kamen 13 mutige deutsche Familien nach Pennsylvania, um dort ein neues Leben zu beginnen. Sie schlugen ein neues Kapitel in der Geschichte der Vereinigten Staaten auf, das unser Land in allen Lebensbereichen beeinflusst hat, und ihre Entschlossenheit lebt in den Frauen, Männern und Familien deutscher Abstammung weiter, die bürgerliches Engagement, unsere Industrie und den Charakter unserer Nation gestärkt haben. Mit ihrem Engagement und ihrer Entschlossenheit haben die Vereinigten Staaten eine Führungsposition auf dem Gebiet der Innovationen und des Unternehmertums eingenommen und eine Botschaft der Hoffnung und Chancen ausgesandt, die überall auf der Welt Widerhall findet.

Heute bewirken deutschstämmige Amerikaner in allen Bereichen unserer Gesellschaft Neuerungen und tun sich als Führungspersönlichkeiten hervor. Aus diesem Anlass würdigen wir nicht nur die zahllosen Leistungen und das reiche Vermächtnis der deutschstämmigen Amerikaner, sondern auch die starken Bande zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten. Unsere beiden Länder sind Bündnispartner und teilen die gegenseitige Verpflichtung für die Sicherheit des anderen, gemeinsame Werte, die jene mutigen Siedler vor 400 Jahren inspirierten, und die Vision von einer sichereren, freieren, friedlicheren und wohlhabenderen Welt.

AUF GRUND DESSEN ERKLÄRE ICH, BARACK OBAMA, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit den 6. Oktober 2010 zum Deutsch-Amerikanischen Tag. Ich ermutige alle Amerikaner, mehr über die Geschichte von Deutsch-Amerikanern zu lernen und an die vielen Leistungen zu denken, die sie für unser Land erbracht haben. ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem sechsten Tag des Oktobers im Jahre des Herrn zweitausendzehn und im zweihundertfünfunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument. BARACK OBAMA

Originaltext: BY THE PRESIDENT OF THE UNITED STATES OF AMERICA – A PROCLAMATION

Thanksgiving

Washington – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 23. November ergangene Proklamation von Präsident Barack Obama zu Thanksgiving 2009.

Was vor beinahe vierhundert Jahren als gemeinsames Erntefest europäischer Siedler und indigener Gemeinschaften begann, ist heute unsere geschätzte Tradition des Thanksgiving. Die Wurzeln dieses Tages sind eng mit den Wurzeln unseres Landes verflochten und seine Geschichte begleitet die Geschichte der Vereinigten Staaten.

Heute erinnern wir uns an Präsident George Washington, der unser erstes nationales Thanksgiving zu einem Tag erklärte, an dem wir “dankbaren Herzens die vielen und außerordentlichen Gaben Gottes des Allmächtigen anerkennen” sollten, und an Präsident Abraham Lincoln, der Thanksgiving zu einem alljährlich wiederkehrenden Feiertag erklärte, um so eine gespaltene Nation zusammenzuführen, die sich im Bürgerkrieg befand. Wir sind uns auch der Beiträge der amerikanischen Ureinwohner bewusst, die den ersten Siedlern in ihrem ersten harten Winter halfen zu überleben und die unsere Nation noch immer stärken. Seit den ersten Tagen unserer Unabhängigkeit und in tragischen wie in guten Zeiten haben Amerikaner gemeinsam Thanksgiving gefeiert.

Wir Amerikaner stammen aus allen Teilen der Welt. Wir pflegen Traditionen aus allen Kulturen, aber Thanksgiving ist eine einzigartige Tradition unseres Landes, die wir alle teilen. Ihr Geist verbindet uns als Volk, und wir sind dankbar für die Segnungen, die wir gemeinsam erhalten haben.

Reichen wir nun, wenn wir wieder mit unseren Angehörigen zusammenkommen, auch unseren Nachbarn und Mitbürgern, die auf unsere Hilfe angewiesen sind, die Hand. Dies ist für uns eine Zeit, Verbindungen miteinander zu erneuern, und dazu können wir uns das ganze Jahr über bekennen, indem wir unseren Gemeinden und unserem Land dienen. So können wir unsere Anerkennung gegenüber den Frauen und Männern in Uniform zeigen, deren Beispiel uns alle inspiriert. Lassen wir uns von dem Vermächtnis derjenigen anleiten, die für die Freiheiten gekämpft haben, für die wir dankbar sind, und halten wir die hehre Tradition der Verständigungsbereitschaft in Ehren, die an diesem Tag gezeigt wird.

AUF GRUND DESSEN ERKLÄRE ICH, BARACK OBAMA, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit Donnerstag, den 26. November 2009 zum nationalen Feiertag Thanksgiving. Ich ermuntere alle Menschen in den Vereinigten Staaten, sich zu versammeln, ob zu Hause, in Gotteshäusern, Gemeindezentren oder an anderen Orten, an denen Familie, Freunde und Nachbarn zusammenkommen können, in Dankbarkeit für all das, was wir im vergangenen Jahr erhalten haben, um unserer Anerkennung für all diejenigen Ausdruck zu verleihen, deren Leben unser eigenes bereichert und um unsere reichen Segnungen mit anderen zu teilen.

ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem zwanzigsten Tag des Novembers im Jahre des Herrn zweitausendneun und im zweihundertvierunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

BARACK OBAMA

Deutsch-Amerikanischer Tag 2009

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 6. Oktober ergangene Proklamation von Präsident Barack Obama zum Deutsch-Amerikanischen Tag 2009.

Amerikaner deutscher Abstammung sind die größte Einwanderergruppe in unserem Land und haben seit dem Bau der ersten Siedlungen im 17. Jahrhundert zu unserer kollektiven Identität beigetragen. Diese Bauern, Soldaten, Unternehmer und Patrioten, die unentbehrlich für das Wachstum der Vereinigten Staaten waren, gaben ihre Kraft, ihre Entschlossenheit und manchmal auch ihr Leben, um für uns alle eine bessere Zukunft zu schaffen. In diesem Geiste bereichern Amerikaner deutscher Abstammung auch heute noch den Charakter unseres Landes, indem sie ihr stolzes Erbe mit neuen Generationen verschiedenster Herkunft teilen. Heute würdigen wir die bemerkenswerte Rolle, die deutschstämmige Amerikaner für die Entwicklung unseres Landes gespielt haben.

Unsere deutschstämmigen Bürger zeichnen sich in allen Bereichen aus und erweitern unseren Horizont, was die Bandbreite menschlicher Möglichkeiten angeht. Wenn wir über eine Hängebrücke fahren, jemanden auf einem Steinway-Klavier spielen hören oder ein Kind in den Kindergarten schicken, dann sind wir von ihren einzigartigen Traditionen und Bräuchen umgeben. Amerikaner deutscher Abstammung haben unsere Nation mit ihrem Unternehmergeist, ihrer Kultur und ihrem Engagement im öffentlichen Leben auf verschiedenste Weise geprägt.

Deutschland und seine Bürger haben auch aktiv an der Geschichte unseres Landes mitgewirkt. Dieses Jahr feiern wir den 60. Jahrestag der Bundesrepublik Deutschland und den 20. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer. Diese Meilensteine unterstreichen das Bekenntnis der Deutschen zu demokratischen Idealen und wir würdigen die Bande, die unsere beiden Länder miteinander verknüpfen. Dank all der Familien, die nun in unserem Land verwurzelt sind und denjenigen, die kürzlich aus dem Ausland hierher gekommen sind, sind die Vereinigten Staaten zu einem stärkeren Land geworden. Deutsche Einwanderer, die in allen größeren Städten leben, haben in der Geschichte unseres Landes einen wichtigen Beitrag geleistet und so auf selbstlose Weise die Reichweite des amerikanischen Traums vergrößert. An diesem Tag feiern und würdigen wir vergangene, gegenwärtige und zukünftige Beiträge von Amerikanern deutscher Abstammung zur reichen und facettenreichen Geschichte der Vereinigten Staaten.

Auf Grund dessen erkläre ich, Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit den 6. Oktober 2009 zum Deutsch-Amerikanischen Tag. Ich ermutige alle Amerikaner, mehr über die Geschichte von Deutsch-Amerikanern zu lernen und der vielen Beiträge zu gedenken, die sie für unser Land geleistet haben. Zu Urkund dessen setze ich an diesem sechsten Tag des Oktobers im Jahre des Herrn zweitausendneun und im zweihundertvierunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

Originaltext: BY THE PRESIDENT OF THE UNITED STATES OF AMERICA — A PROCLAMATION

Deutsch-Amerikanischer Tag 2008

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Proklamation von Präsident George W. Bush zum Deutsch-Amerikanischen Tag am 6. Oktober 2008.

Seit Generationen leisten Amerikaner deutscher Herkunft einen Beitrag zu Identität, Kultur und Wohlstand unserer Nation. Am Deutsch-Amerikanischen Tag zollen wir den vielen Amerikanern deutscher Abstammung Anerkennung, die dazu beigetragen haben, unser Land groß zu machen, und wir würdigen unsere starke Freundschaft mit Deutschland.

Die Menschen in Deutschland und den Vereinigten Staaten haben wichtige gemeinsame familiäre und kulturelle Verbindungen, und Millionen von amerikanischen Staatsbürgern haben deutsche Vorfahren. Einige dieser Vorfahren waren unter den ersten, die Jamestown besiedelten, und sie halfen, wie viele andere auch, die Grundlage für unser Land zu schaffen, das zum herausragendsten Symbol für Freiheit auf der Welt wurde. Viele Amerikaner deutscher Herkunft haben unsere Lebensweise mitgestaltet und zum reichen Erbe unseres Landes beigetragen.

Indem wir den Deutsch-Amerikanischen Tag begehen, würdigen wir Generationen von Deutsch-Amerikanern, die mit dem Traum von Chancen in unser Land kamen und zur Großartigkeit unserer Nation beigetragen haben.

AUF GRUND DESSEN ERKLÄRE ICH, GEORGE W. BUSH, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit den 6. Oktober 2008 zum Deutsch-Amerikanischen Tag. Ich rufe alle Amerikaner auf, die vielen Beiträge der Mitbürger deutscher Herkunft zu Freiheit und Wohlstand unserer Nation zu würdigen.

ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem dritten Tag des Oktober im Jahre des Herrn zweitausendacht und im zweihundertdreiunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

GEORGE W. BUSH

Originaltext: German-American Day 2008

Nationale Tage des Gebets und Gedenkens 2008

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir eine Proklamation von Präsident George W. Bush vom 28. August 2008, in der er die Tage von Freitag, dem 5. September, bis Sonntag, dem 7. September 2008, zu Nationalen Tagen des Gebets und Gedenkens erklärt.

Während der Nationalen Tage des Gebets und der Erinnerung würdigen wir die Tausenden unschuldigen Opfer, die am 11. September 2001 starben. Unsere Nation gedenkt der mutigen Bürger, der Angehörigen der Streitkräfte, der Polizisten und Feuerwehrmänner, die im Angesicht des Terrors heldenhaft reagierten. An diesen wichtigen Tagen denken wir an die schrecklichen Ereignisse des 11. Septembers 2001 und schließen die Opfer und ihre Familien in unsere Gebete ein.

Unsere Nation wird niemals die Menschen vergessen, die in New York, Pennsylvania und im Pentagon ihr Leben verloren. Die Vereinigten Staaten werden noch heute von den unzähligen gütigen und aufopferungsvollen Taten inspiriert, die wir an diesem Tag sahen – furchtlose Rettungskräfte, die in Richtung der Gefahr eilten, ein Pfarrer, der starb, weil er anderen half, zwei Büroangestellte, die einen behinderten Menschen 68 Stockwerke hinunter in Sicherheit trugen.

Wir beten auch für die Sicherheit und den Erfolg der Angehörigen unserer Streitkräfte, die gerade der Sache der Freiheit dienen. Wir bitten um Gottes Segen für ihre Familien und übergeben diese mutigen Frauen und Männer, die er zu sich rief, in die Obhut des Himmels. Wir bitten den Allmächtigen, über die Vereinigten Staaten zu wachen und beten für seine Gnade und seinen weiteren Segen für unser Land. Möge er die Vereinigten Staaten von Amerika immer leiten. Während wir unser Land gegen seine Feinde verteidigen, beten wir um Hilfe beim Schutz der Gabe der Freiheit vor denen, die sie zerstören wollen, und wir bitten den Allmächtigen, all jene zu stärken, die die Freiheit in fernen Ländern schützen.

AUF GRUND DESSEN ERKLÄRE ICH, GEORGE W. BUSH, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, kraft des mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten verliehenen Amtes, hiermit die Tage von Freitag, dem 5. September, bis Sonntag, dem 7. September 2008, zu Nationalen Tagen des Gebets und Gedenkens. Ich rufe das amerikanische Volk und ihre Gotteshäuser dazu auf, diese Nationalen Tage des Gebets und Gedenkens mit Gedenkgottesdiensten, Glockengeläut und abendlichen Mahnwachen zu begehen. Ich lade auch die Völker der Welt ein, diese Tage des Gebets und Gedenkens mit uns zu begehen.

ZU URKUND DESSEN setze ich an diesem achtundzwanzigsten Tag des August im Jahre des Herrn zweitausendacht und im zweihundertdreiunddreißigsten Jahr der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten meine Unterschrift unter dieses Dokument.

GEORGE W. BUSH

Originaltext: National Days of Prayer and Remembrance, 2008