Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel

15414899558_638ad4a931_hBERLIN – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Eingangserklärung von US-Außenminister John F. Kerry bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundeskanzleramt vom 22. Oktober 2014.

Vielen Dank, Frau Bundeskanzlerin. Vielen Dank, dass Sie sich heute die Zeit nehmen, um mich zu treffen. Ich weiß, dass Sie sehr beschäftigt sind, und bin Ihnen deshalb sehr dankbar für diese Gelegenheit zu einem Gespräch. Präsident Obama, unsere Regierung und die Amerikanerinnen und Amerikaner haben große Achtung vor Ihrer Führungsstärke, und wir wissen sehr zu schätzen, was Deutschland in Anbetracht der wichtigsten Fragen dieser Zeit tut. Continue reading

Pressekonferenz mit Außenminister Steinmeier

15413533057_ac6bce8019_hBERLIN – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Eingangserklärung von US-Außenminister John F. Kerry bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier an der Mauergedenkstätte in Berlin vom 22. Oktober 2014.

Vielen Dank, mein Freund. Vielen herzlichen Dank, Frank. Es ist mir eine große Ehre, hier zu sein. Ich bin sehr dankbar für deine Partnerschaft, deine persönliche Freundschaft, die Führungsstärke Deutschlands und insbesondere für die Initiative, die du als Außenminister in einer ganzen Reihe von Bereichen ergriffen hast. Wir in den Vereinigten Staaten wissen die bedeutende Rolle, die Deutschland in diesen Zeiten übernimmt, sehr zu schätzen. Continue reading

Deutsch-Amerikanischer Tag 2014

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die am 3. Oktober ergangene Proklamation von Präsident Barack Obama zum Deutsch-Amerikanischen Tag 2014.  

Die Vereinigten Staaten sind und waren schon immer ein Einwanderungsland, und Deutsche haben von Beginn an zur Ausbildung unseres nationalen Selbstverständnisses beigetragen. Continue reading

Walled-In

 

J. Elke Ertle

J. Elke Ertle

BERLIN – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir Auszüge aus dem Buch Walled-In – A West Berlin Girl’s Journey to Freedom von J. Elke Ertle. Die deutsch-amerikanische Autorin las am 6. Oktober 2014 an einer Berliner Schule aus ihrem Buch und sprach mit den Schülern darüber, wie es war, im Berlin der Nachkriegszeit aufzuwachsen. Bei der Lesung schilderte sie die Sorgen und Nöte der Menschen, die in der geteilten Stadt lebten. Außerdem sprach sie über ihren persönlichen Kampf, sich von ihrer überfürsorglichen Mutter zu befreien, was ihr erst gelang, als sie Deutschland verließ und in die Vereinigten Staaten auswanderte. Continue reading

Atlantik-Brücke-Tag 2014: Rede von Botschafter John B. Emerson

BERLIN – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von US-Botschafter John B. Emerson beim Atlantik-Brücke-Tag 2014 vom 2. Juli 2014.

Vielen Dank. Heute ist ein wichtiger Tag für mich. Ich habe vor zehneinhalb Monaten das erste Mal bei der Atlantik-Brücke gesprochen. Es war mein erster offizieller Termin als Botschafter. Kimberly, unsere Töchter und ich haben uns gefreut, an diesem Abend so viele von Ihnen kennen zu lernen. […] Continue reading

Die Vereinigten Staaten und Deutschland: gemeinsam eine Führungsrolle übernehmen

downloadWASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir eine Übersicht, die anlässlich des Besuches von Bundeskanzlerin Merkel in Washington am 2. Mai 2014 vom Weißen Haus veröffentlicht wurde.

Die Vereinigten Staaten und Deutschland sind langjährige Verbündete und Freunde, und unsere Länder vertiefen ständig ihre Zusammenarbeit in vielen unterschiedlichen Bereichen. Continue reading

Erklärung Außenminister Kerrys nach dem Arbeitsessen mit Außenminister Steinmeier

 

[State Department photo/ Public Domain]

[State Department photo/ Public Domain]

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Erklärung von US-Außenminister John Kerry, die er am 27. Februar 2014 nach seinem Arbeitsessen mit dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier abgab. Continue reading

Der amerikanische Blick auf Europa

 

Foto: Adrian Jankowski/Schwarzkopf Stiftung

Foto: Adrian Jankowski/Schwarzkopf Stiftung

BERLIN – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede, die US-Botschafter John B. Emerson am 10. Februar 2014 bei der Schwarzkopf-Stiftung im Allianz-Forum hielt. Die Veranstaltung wurde moderiert von Eckart Stratenschulte, Leiter der Europäischen Akademie Berlin. Continue reading

Wirtschaftsministerin wirbt in Deutschland für Investitionen in den Vereinigten Staaten

 

Penny Pritzker sieht einer BMW-Mitarbeiterin bei einer Vorführung zu. Hinter ihr: eine Frau und ein Mann.

Während ihres Deutschlandbesuchs besuchte Wirtschaftsministerin Pritzker auch BMW und die Fraunhofer-Gesellschaft und ließ sich zeigen, wie die Arbeitnehmer die Fähigkeiten erwerben, die sie für ihre Arbeitgeber brauchen.

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir einen Text des Büros für internationale Informationsprogramme im US-Außenministerium zum Besuch von Wirtschaftsministerin Penny Pritzker in Deutschland vom 25. November 2013.

Am 22. November reiste Wirtschaftsministerin Penny Pritzker nach München, wo sie sich mit führenden Vertretern der Wirtschaft traf und für SelectUSA warb, eine Initiative für mehr ausländische Investitionen in den Vereinigten Staaten.

Am Morgen lud Ministerin Pritzker gemeinsam mit US-Generalkonsul Bill Moeller zu Kaffee und einem Dialog mit deutschen Investoren. Sie sprach über Investitionen in den Vereinigten Staaten und die Bedeutung der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

Danach besuchte die Ministerin die Ausbildungsstätte von BMW in München. Der BMW-Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer und der Leiter der Aus- und Weiterbildung, Jan Eggert, erklärten der Ministerin wie das Unternehmen das deutsche duale System der Berufsausbildung umsetzt, im Rahmen dessen die Lehrlinge einen Berufsschulabschluss machen und gleichzeitig in der Firma ausgebildet werden.

BMW hat ein einzigartiges Ausbildungsprogramm, an dem zurzeit weltweit 4.500 Auszubildende teilnehmen, darunter einige im Werk in Spartanburg (South Carolina), wo 70 Lehrlinge für Arbeitsplätze bei BMW ausgebildet werden.

Danach besuchte die Wirtschaftsministerin die Fraunhofer-Gesellschaft, die auch als Fraunhofer-Institut bekannt ist. Hier wird ergebnisorientierte Forschung an Anwendungen für die Industrie durchgeführt, von denen auch die Gesellschaft insgesamt profitiert. Mit seinen mehr als 22.000 Wissenschaftlern und Ingenieuren ist das Institut die größte Organisation Europas für angewandte Forschung. Die Forschung des Fraunhofer-Instituts konzentriert sich auf die Bedürfnisse von Menschen im Bereich Gesundheitsfürsorge, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt.

Den letzten Besuch dieses Tages stattete Frau Pritzker den iwis Motorsystemen ab, einem Familienunternehmen, das Investitionen in den Vereinigten Staaten tätigt. Ausländische Direktinvestitionen sind ein wesentlicher Bestandteil der Open for Business Agenda der Ministerin, und iwis, ein führender Zulieferer für Autoteile, die in verschiedenen Motoren und Fahrzeugen verwendet werden, hat mehrere Werke in den Vereinigten Staaten.

Im neuesten iwis-Werk in Murray (Kentucky), wo 12,5 Millionen US-Dollar investiert wurden, wurde der Betrieb vor kurzem aufgenommen. Sobald das Werk voll betriebsbereit ist, werden dort 75 Mitarbeiter tätig sein.

Pritzkers Besuch unterstreicht das Engagement des US-Wirtschaftsministeriums für die deutsch-amerikanischen Wirtschaftsbeziehungen.

Weitere Informationen über Investitionen in den Vereinigten Staaten finden Sie auf der Website von SelectUSA.

Originaltext: Commerce Secretary in Germany to Court Investment in U.S.

 

Tag der Deutschen Einheit

WASHINGTON (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Erklärung von US-Außenminister John Kerry anlässlich des Tags der Deutschen Einheit vom 1. Oktober 2013.

Ich freue mich sehr, der deutschen Bevölkerung im Namen von Präsident Obama und der Menschen in den Vereinigten Staaten von Amerika zum Tag der Deutschen Einheit zu gratulieren.

Dieser Tag hat für mich eine besondere Bedeutung. Als mein Vater nach dem 2. Weltkrieg einen Posten als Diplomat in Berlin innehatte, fuhr ich mit meinem Fahrrad durch die Stadt. Ich fuhr um die Seen herum, den Kurfürstendamm hinauf und wieder hinunter, am ausgebrannten Reichstag vorbei. Der Krieg war in den Köpfen der Menschen noch sehr präsent.

Ich werde nie vergessen, wie ich als 12-jähriger in den östlichen Sektor fuhr und Frauen und Männer sah, die mit hängenden Köpfen herum liefen.  Auf diesen Straßen gab es keine Freude, aber das, was ich sah, hinterließ bei mir einen bleibenden Eindruck. Ich sah eine zutiefst polarisierte Stadt, ein gespaltenes Volk, ein vom Krieg zerrissenes Land.

Ich habe auch eine wichtige Lektion über die Tugenden der Demokratie und darüber, was ein Volk verbindet, das frei sein möchte, gelernt.

Nach jahrelangen Anstrengungen haben die Menschen in Deutschland eine historische Entscheidung getroffen, die ihr Land auf den Weg zur Einheit brachte. Heute feiern wir die Vision und den Mut der führenden deutschen Politiker der vergangenen zwanzig Jahre. Wir denken über unsere gemeinsamen Grundwerte nach und bekräftigen unseren Willen, die Welt gemeinsam friedlicher, wohlhabender und sicherer zu machen.

Die deutsche Einheit ist ein Vorbild für Länder, die mit politischen und sozialen Spaltungen zu kämpfen haben, und wir sind besonders dankbar für die enge Zusammenarbeit mit Ihnen im Nahen Osten und Nordafrika. Außerdem ist Deutschland unser größter Handelspartner in Europa, und wir freuen uns auf noch mehr Handel und Investitionen, wodurch wiederum Arbeitsplätze entstehen – Arbeitsplätze für Deutsche, für Amerikaner und für alle Europäer.

Im Geiste unserer Partnerschaft und der tiefen Verbindung zwischen Deutschen und Amerikanern wünsche ich Ihnen weiterhin Wohlstand und einen freudigen Tag der Deutschen Einheit.

Originaltext: Secretary Kerry on Germany’s National Day