Siegesansprache


CHICAGO – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von US-Präsident Barack Obama zu seinem Wahlsieg vom 7. November 2012.

Vielen herzlichen Dank.

Heute Abend, mehr als 200 Jahre nachdem eine ehemalige Kolonie das Recht erlangte, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, geht es bei der Aufgabe, eine perfekte Union zu gestalten, voran.

Es geht dank Ihnen voran. Es geht voran, weil Sie die Geisteshaltung bestätigt haben, die über Krieg und Wirtschaftskrise gesiegt hat, die dieses Land aus den Tiefen der Verzweiflung in die Gipfel der Hoffnung geholt hat, den Glauben, dass jeder von uns seine eigenen Träume verfolgen kann und wir dennoch eine amerikanische Familie sind und als eine Nation und ein Volk aufsteigen oder fallen.

Heute Abend, bei dieser Wahl, haben Sie, die Amerikanerinnen und Amerikaner, uns daran erinnert, dass unser Weg zwar hart und die Reise lang war, wir aber aufgestanden sind und gekämpft haben und in unserem Herzen wissen, dass für die Vereinigten Staaten von Amerika das Beste erst noch kommt.

Ich möchte jedem Amerikaner danken, der an dieser Wahl teilgenommen hat, ob Sie zum ersten Mal gewählt haben oder lange anstehen mussten. Das müssen wir übrigens ändern. Ob Sie auf die Straße gegangen sind oder Telefondienst übernommen haben, ob sie ein Obama-Schild oder ein Romney-Schild gehalten haben: Sie haben Ihrer Stimme Gehör verliehen, und Sie haben etwas bewirkt.

Ich habe eben mit Gouverneur Romney gesprochen und ihm und Paul Ryan zu einem hart umfochtenen Wahlkampf gratuliert. Wir haben vielleicht mit harten Bandagen gekämpft, aber nur, weil wir dieses Land so sehr lieben und uns seine Zukunft so sehr am Herzen liegt. George, Lenore und ihr Sohn Mitt, die ganze Familie Romney hat sich entschieden, Amerika durch den Dienst für die Öffentlichkeit etwas zurückzugeben, und dieses Vermächtnis respektieren wir und dazu gratulieren wir. Ich freue mich auch darauf, mich in den kommenden Wochen mit Gouverneur Romney zusammenzusetzen und darüber zu sprechen, wie wir dieses Land gemeinsam voranbringen können.

Ich möchte meinem Freund und Partner der letzten vier Jahre danken, dem glücklichen Krieger Amerikas, dem besten Vizepräsidenten, den man sich wünschen könnte: Joe Biden.

Und ohne die Frau, die mich vor 20 Jahren geheiratet hat, wäre ich nicht der Mann, der ich heute bin. Ich möchte es vor allen sagen: Michelle, ich habe dich nie mehr geliebt. Und ich bin ebenfalls sehr stolz, dass sich auch der Rest von Amerika in dich als First Lady unseres Landes verliebt hat.  Sasha und Malia, vor unseren Augen wachst ihr zu zwei starken, klugen, schönen jungen Frauen heran, genau wie eure Mutter. Ich bin so stolz auf euch beide. Dennoch finde ich, dass ein Hund reicht.

Dem besten Wahlkampfteam und -helfern in der Geschichte der Politik. Dem besten. Dem besten aller Zeiten. Einige von Ihnen waren diesmal neu dabei, einige stehen von Anfang an an meiner Seite. Sie sind alle meine Familie. Unabhängig davon, was Sie tun oder wohin Sie nun gehen – Sie werden die Erinnerungen an die Geschichte, die wir gemeinsam geschrieben haben, in sich tragen, und Sie werden ein Leben lang die Wertschätzung eines dankbaren Präsidenten genießen. Danke, dass Sie immer daran geglaubt haben, durch Höhen und Tiefen. Sie haben mich immer unterstützt, und ich werde immer für alles dankbar sein, das Sie getan haben, und für die ganze unglaubliche Arbeit, die Sie geleistet haben.

Ich weiß, dass Wahlkämpfe manchmal unbedeutend oder sogar albern erscheinen können. Das ist ausreichend Futter für die Zyniker, die uns sagen, dass Politik nicht mehr ist als ein Egotrip oder ein Bereich ist, für den sich nur einige Experten interessieren. Wenn Sie aber je die Gelegenheit haben, mit den Leuten zu sprechen, die zu unseren Wahlkampfveranstaltungen gekommen sind und sich an einer Absperrung in einer Schulturnhalle entlang gedrängt haben, oder wenn Sie gesehen haben, wie jemand Überstunden in einem Wahlkampfbüro in einem kleinen Bezirk weit weg von zu Hause macht, dann werden Sie etwas anderes feststellen.

Sie werden die Entschlossenheit in der Stimme eines jungen Wahlkampfhelfers hören, der arbeitet, um sein College-Studium zu bezahlen und sicherstellen will, dass jedes Kind diese Chance erhält. Sie werden den Stolz in der Stimme einer Freiwilligen hören, die von Tür zu Tür geht, da ihr Bruder endlich eingestellt wurde, weil die Autofabrik eine Schicht mehr arbeitet. Sie werden den tiefgreifenden Patriotismus in der Stimme des Ehepartners eines Militärangehörigen hören, wenn er oder sie spätabends zum Telefon greift um zu gewährleisten, dass niemand, der für dieses Land kämpft, bei seiner Heimkehr je wieder um einen Arbeitsplatz oder ein Dach über dem Kopf kämpfen muss.

Deshalb tun wir das. Das kann Politik sein. Deswegen sind Wahlen wichtig. Sie sind nicht unbedeutend, sie sind bedeutend. Sie sind wichtig. Demokratie in einem Land mit 300 Millionen Einwohnern kann laut, chaotisch und kompliziert sein. Jeder hat seine eigene Meinung. Jeder einzelne von uns hat starke Überzeugungen. Wenn wir schwere Zeiten durchmachen, wenn wir als Land große Entscheidungen treffen, dann weckt das natürlich starke Emotionen und führt auch zu Kontroversen.

Das wird sich nach heute Abend nicht ändern, und das sollte es auch nicht. Die Dispute, die wir austragen, sind ein Zeichen unserer Freiheit. Wir dürfen nie vergessen: Während wir hier sprechen, riskieren Menschen in fernen Länder ihr Leben für die Chance, über wichtige Themen zu streiten, für die Chance, ihre Stimme abzugeben, wie wir heute.

Aber trotz aller Differenzen, teilen die meisten von uns bestimmte Hoffnungen für die Zukunft der Vereinigten Staaten.

Wir wollen, dass unsere Kinder in einem Land aufwachsen, in dem sie Zugang zu den besten Schulen und Lehrern haben. Ein Land, das seinem Vermächtnis als globale Führungskraft in Technologie, Erfindergeist und Innovationen gerecht wird, mit all den guten Arbeitsplätzen und Unternehmen, die das nach sich zieht.

Wir wollen, dass unsere Kinder in einem Amerika leben, das nicht von Schulden erdrückt, von Ungleichheit geschwächt und von der destruktiven Macht eines sich erwärmenden Planeten bedroht wird.

Wir wollen ein Land hinterlassen, dass sicher ist, und weltweit respektiert und bewundert wird, eine Nation, die von den stärksten Streitkräften der Welt und den besten Soldaten, die die Welt je kannte, verteidigt wird, aber auch ein Land, das sich selbstbewusst aus dieser Zeit des Krieges zur Gestaltung eines Friedens bewegt, der auf dem Versprechen von Freiheit und Würde für alle Menschen beruht.

Wir glauben an ein großzügiges Amerika, ein mitfühlendes Amerika, ein tolerantes Amerika, das für die Träume der Tochter von Einwanderern offen ist, die an unseren Schulen lernt und den Treueschwur auf unsere Flagge leistet, für den Jungen aus der South Side von Chicago, der sich ein Leben über die nächste Straßenecke hinaus vorstellen kann, für das Kind eines Handwerkers in North Carolina, das Arzt oder Wissenschaftler, Ingenieur oder Unternehmer, Diplomat oder sogar Präsident werden will.

Das ist die Zukunft, die wir uns erhoffen.

Das ist die Vision, die wir teilen. Dort müssen wir hin – nach vorne.  Dort müssen wir hin.

Wir werden unterschiedlicher Meinung sein – manchmal extrem verschieden – wie wir dort hinkommen. Wie schon seit 200 Jahren wird sich der Fortschritt stoßweise einstellen. Es geht nicht immer geradlinig. Es geht nicht immer reibungslos. Allein die Erkenntnis, dass wir gemeinsame Hoffnungen und Träume haben, wird den Stillstand nicht beenden, alle unsere Probleme lösen oder uns von der mühsamen Arbeit entbinden, einen Konsens zu finden und die schwierigen Kompromisse zu machen, die notwendig sind, um das Land voranzubringen.

Aber mit diesen Gemeinsamkeiten müssen wir beginnen. Unsere Wirtschaft erholt sich. Ein Jahrzehnt des Krieges geht zu Ende.  Ein langer Wahlkampf ist jetzt vorbei.  Und ob ich Ihre Stimme nun verdient habe oder nicht, ich habe Ihnen zugehört. Ich habe von Ihnen gelernt. Sie haben mich zu einem besseren Präsidenten gemacht. Mit Ihren Geschichten und Ihren Schwierigkeiten kehre ich entschlossener und inspirierter in Bezug auf die Zukunft und die Arbeit, die es zu tun gilt, in das Weiße Haus zurück..

Heute Abend haben Sie sich für Taten entschieden, nicht für die eingefahrene Tagespolitik. Sie haben uns gewählt, damit wir uns auf Ihre Arbeitsplätze konzentrieren, nicht auf unsere.

Ich freue mich darauf, mich in den kommenden Wochen und Monaten an die führenden Politiker beider Parteien zu wenden, damit wir die Herausforderungen – Reduzierung des Defizits, Reform des Steuerrechts, Verbesserung unseres Einwanderungssystems, die Unabhängigkeit von ausländischem Öl – gemeinsam bewältigen können. Es gibt noch viel zu tun.

Das bedeutet nicht, dass Ihre Arbeit erledigt ist. Die Rolle der Bürger in unserer Demokratie endet nicht mit der Stimmabgabe. In den Vereinigten Staaten ging es nie darum, was man für uns tun kann, es geht darum, was wir gemeinsam tun können – bei der schweren und frustrierenden, aber erforderlichen Arbeit der Selbstverwaltung.  Auf diesem Prinzip wurden wir gegründet.

Dieses Land verfügt über mehr Reichtum als jedes andere, aber nicht das macht uns reich. Wir haben die stärksten Streitkräfte der Geschichte, aber nicht das macht uns stark. Weltweit beneidet man uns um unsere Universitäten und unsere Kultur, aber nicht deswegen kommen die Menschen in unser Land. Was Amerika so außergewöhnlich macht, sind die Bande, die die vielfältigste Nation der Welt zusammenhalten, der Glaube an ein gemeinsames Schicksal: dass dieses Land nur funktioniert, wenn wir bestimmte Verpflichtungen füreinander und für zukünftige Generationen übernehmen, sodass die Freiheit, für die so viele Amerikaner gekämpft haben und für die sie gestorben sind, nicht nur mit Rechten, sondern auch mit Pflichten einhergeht, darunter Liebe, Wohltätigkeit, Pflichtbewusstsein und Patriotismus. Das macht die Vereinigten Staaten großartig.

Ich bin heute Abend voller Hoffnung, dass ich diese Einstellung in Amerika in Aktion gesehen habe. Ich habe sie in dem Familienunternehmen gesehen, dessen Eigentümer lieber das eigene Gehalt kürzen würden, als ihre Nachbarn zu entlassen, und bei den Angestellten, die lieber weniger arbeiten würden als zu sehen, wie ihr Freund seinen Arbeitsplatz verliert. Ich habe sie bei den Soldaten gesehen, die sich nach dem Verlust eines Köperteils erneut verpflichten und bei den SEALS, die Treppen in die Dunkelheit und Gefahr hocheilten, weil sie wussten, dass ein Kumpel ihnen Deckung gibt. Ich habe sie an den Küsten von New Jersey und New York gesehen, wo Politiker jeder Partei und jeder Regierungsebene ihre Meinungsverschiedenheiten beiseite ließen, um nach einem schrecklichen Sturm einer Gemeinde beim Wiederaufbau zu helfen.

Ich habe sie erst kürzlich in Mentor in Ohio gesehen, wo ein Vater die Geschichte seiner achtjährigen Tochter erzählte, die einen langen Kampf gegen Leukämie bestritten hat, der die Familie fast alles gekostet hätte, wenn die Gesundheitsreform nicht verabschiedet worden wäre, bevor die Krankenkasse ihre Zahlungen einstellen wollte. Ich hatte nicht nur die Gelegenheit, mit dem Vater zu sprechen, sondern auch seine unglaubliche Tochter zu treffen. Als er sich mit seiner Geschichte an die Anwesenden wandte, hatten alle Eltern im Raum Tränen in den Augen, weil wir wussten, dass das kleine Mädchen genauso gut unser Kind sein könnte.

Ich weiß, dass alle Amerikaner ihr eine gute Zukunft wünschen. So sind wir. Das ist das Land, das ich mit Stolz als Ihr Präsident regiere.

Heute Abend blicke ich trotz aller Schwierigkeiten, die wir erlebt haben, trotz aller Frustration in Washington hoffnungsvoller in die Zukunft als jemals zuvor. Niemals habe ich mehr Hoffnung für die Vereinigten Staaten gehabt. Ich bitte Sie, diese Hoffnung zu bewahren.

Ich spreche nicht von blindem Optimismus, der Art von Hoffnung, die die Größe anstehender Aufgaben oder die Hindernisse auf unserem Weg ganz einfach ignoriert. Ich spreche nicht von Wunschdenken, das es uns erlaubt, am Rand zu sitzen oder vor einer Auseinandersetzung zurückzuschrecken. Ich habe immer geglaubt, dass Hoffnung diese Hartnäckigkeit in uns ist, die trotz aller Gegenbeweise darauf besteht, dass etwas Besseres auf uns wartet, solange wir den Mut haben, weiter danach zu greifen, weiter dafür zu arbeiten, weiter dafür zu kämpfen.

Amerika, ich glaube, dass wir auf den Fortschritten, die wir gemacht haben, aufbauen und weiter für neue Arbeitsplätze, Chancen und Sicherheit für die Mittelschicht kämpfen können. Ich glaube, wir können das Versprechen von unserer Gründung erfüllen: Es ist unwichtig, wer man ist, woher man kommt, wie man aussieht oder wo man lebt, wenn man nur hart arbeitet. Es ist unwichtig, ob man schwarz oder weiß, hispanisch, asiatisch oder Ureinwohner, jung oder alt, reich oder arm, behindert oder nicht, homosexuell oder heterosexuell ist. Wenn man bereit ist, es zu versuchen, kann man es hier in den Vereinigten Staaten schaffen.

Ich glaube, dass wir diese Zukunft gemeinsam gestalten können, weil wir nicht so gespalten sind, wie unsere Politik vermuten lässt. Wir sind nicht so zynisch wie die Experten glauben. Wir sind größer als die Summe unseres individuellen Ehrgeizes, und wir sind immer mehr als eine Ansammlung blauer und roter Staaten. Wir sind und bleiben die Vereinigten Staaten von Amerika.

Gemeinsam, mit der Hilfe und dem Segen Gottes, werden wir unsere Reise fortsetzen und die Welt daran erinnern, warum wir in der großartigsten Nation der Welt leben. Danke, Amerika. Möge Gott Sie segnen. Möge Gott diese Vereinigten Staaten von Amerika segnen.

Originaltext: President Obama’s Victory Speech

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>