Botschaft zum Weltfrauentag

Sonderbotschafterin für globale Frauenfragen Melanne Verveer.

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede der Sonderbotschafterin für globale Frauenfragen im US-Außenministerium, Melanne Verveer, anlässlich des Weltfrauentages am 8. März 2012.

 

Am Weltfrauentag würdigen wir die Leistungen und Errungenschaft von Frauen auf der ganzen Welt. Im vergangenen Jahr sind Meilensteine auf dem Weg zur Gleichberechtigung von Frau und Mann gesetzt worden, die den Mut und die Entschlossenheit vieler Frauen hervorheben, die weltweit an vorderster Front den Wandel mitgestalten.

Das Jahr begann mit Frauen, die dabei halfen, die friedlichen Revolutionen in Tunesien und Ägypten zu führen, und es endete mit der Verleihung des Friedensnobelpreises an drei herausragende Frauen, die sich für Menschenrechte, Frieden und Demokratie eingesetzt haben: Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, Leymah Gbowee aus Liberia und Tawakkul Karman aus dem Jemen. Ihre Leistungen zeigen, dass Frauen beim Aufbau von Frieden und der Vermeidung von Konflikten eine wichtige Rolle übernehmen müssen.

 

Im Dezember hat Präsident Obama den ersten Nationalen Aktionsplan für Frauen, Frieden und Sicherheit ins Leben gerufen. Er enthält eine Strategie, mit der die Vereinigten Staaten ihre Bemühungen in der Regierung beschleunigen und institutionalisieren möchten, um die Teilhabe von Frauen an der Vermeidung von Konflikten und an der Erhaltung von Frieden zu stärken. Mit diesem Plan wollen wir unsere diplomatische, militärische und entwicklungspolitische Unterstützung für Frauen in Konfliktregionen neu gestalten und sicherstellen, dass ihre Ansichten und geschlechtsbezogene Gesichtspunkte immer Teil der amerikanischen Herangehensweise an Friedensprozesse, Konfliktprävention, den Schutz von Zivilisten und humanitäre Hilfe sind.

 

US-Außenministerin Clinton nennt dies gern das Zeitalter der Teilhabe, in dem jeder, unabhängig von Geschlecht oder anderen Merkmalen, ein wichtiger, wertvoller Akteur auf dem globalen Markt sein kann.

 

Trotz der Fortschritte, die Frauen und Mädchen bereits gemacht haben, bleiben noch viele Herausforderungen bestehen. Frauen leben unverhältnismäßig oft in Armut und leiden unter geschlechtsspezifischer Gewalt – eine Geißel der Menschheit. Frauen sind viel zu selten in Dorfversammlungen und Parlamenten, in Konferenzräumen und an Verhandlungstischen vertreten, wo Entscheidungen getroffen werden, die ihre Familien und ihr näheres Umfeld betreffen. Zu vielen Frauen wird der gleichberechtigte Zugang zu Gesundheitsfürsorge, Bildung und Krediten verwehrt, die sie brauchen, um ein kleines Unternehmen aufzubauen und zu fördern.

 

Die Vereinigten Staaten werden die Stärkung der Rolle der Frau als Eckpfeiler ihrer Außenpolitik beibehalten. Wir tun damit das Richtige. Immer mehr Forschungsergebnisse bestätigen, dass Investitionen in Frauen zu den intelligentesten und strategisch sinnvollsten Maßnahmen zählen, die ein Land ergreifen kann. Frauen und Mädchen treiben unsere Wirtschaft voran. Sie schaffen Frieden und Wohlstand. In sie zu investieren, bedeutet eine Investition in globalen wirtschaftlichen Fortschritt, politische Stabilität und mehr Wohlstand für alle – überall auf der Welt.

 

Der Mut der Frauen, die ich auf meinen zahlreichen Reisen getroffen habe, hat mich sehr inspiriert. Durch ihre Arbeit, die sie oft im Hintergrund und unter gefährlichen Bedingungen verrichten, setzen sich für eine bessere Zukunft ein. Begehen wir also diesen Tag, indem wir unser Engagement für eine Zukunft der Gleichberechtigung und Chancen für Frauen und Mädchen überall auf der Welt bekräftigen. Lassen Sie uns zusammenarbeiten und dabei nicht vergessen, dass wir diesen Auftrag an jedem einzelnen Tag des Jahres erfüllen müssen.

 

Originaltext: International Women’s Day

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>