Ein Zeitpunkt der Chancen im Nahen Osten und Nordafrika

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir eine Übersicht des Weißen Hauses zur Rede von US-Präsident Barack Obama über Chancen im Nahen Osten und Nordafrika vom 19. Mai 2011.

„Uns bietet sich eine historische Chance. Wir ergreifen die Chance zu beweisen, dass Amerika die Würde eines Straßenverkäufers in Tunesien höher einschätzt, als die rohe Gewalt eines Diktators. Es darf keinen Zweifel daran geben, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Veränderungen willkommen heißen, die Selbstbestimmung und Chancen fördern. Ja, mit diesem Moment der Verheißung werden Gefahren einhergehen. Aber nach Jahrzehnten, in denen wir die Welt in dieser Region so akzeptiert haben wie sie ist, haben wir nun die Chance, die Welt so zu gestalten, wie sie sein sollte.”

Präsident Barack Obama

19. Mai 2011, Washington, D.C.

In Anerkennung der unumkehrbaren Veränderungen, die im Nahen Osten und Nordafrika in den vergangenen Monaten stattgefunden haben, stellte Präsident Obama heute eine neue Herangehensweise für die Förderung demokratischer Reformen, wirtschaftlicher Entwicklung, Frieden und Sicherheit in der gesamten Region vor.

Anpassung unserer Interessen und Werte: Der Präsident bestätigte nochmals sein Bekenntnis zu einer Reihe von Kernprinzipien, die die Reaktion der Vereinigte Staaten auf die Ereignisse im Nahen Osten und in Nordafrika in den letzten sechs Monaten geleitet haben. Erstens, die Vereinigten Staaten lehnen die Anwendung von Gewalt und Unterdrückung gegen die Menschen in der Region ab. Zweitens, sie unterstützen eine Reihe allgemeiner Rechte, unter anderem das Recht auf freie Meinungsäußerung, das Recht auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, gleiche Rechte für Männer und Frauen im Rahmen der Rechtsstaatlichkeit, das Recht der freien Religionsausübung ohne Angst vor Gewalt und Diskriminierung und das Recht auf die Wahl der eigenen politischen Führung durch demokratische Wahlen. Drittens, sie unterstützen den politischen und wirtschaftlichen Wandel im Nahen Osten und Nordafrika, der die legitimen Hoffnungen der Menschen dieser Region erfüllt.  

Unsere Unterstützung dieser Prinzipien ist eine unserer obersten Prioritäten und leitet maßgeblich die Umsetzung unserer anderen Interessen in der Region. Die Vereinigten Staaten werden alle ihr diplomatischen, wirtschaftlichen und strategischen Werkzeuge nutzen, um diese Prinzipien zu unterstützen. Der Status quo ist weder fair noch stabil, und er kann die Kerninteressen der Vereinigten Staaten nicht mehr schützen. Auf lange Sicht dient eine Region, die demokratischer und wohlhabender ist, unsere Werte und unsere Interessen besser.

Förderung demokratischer Reformen: Politik der Vereinigten Staaten wird es sein, Reformen in der Region zu fördern und den Übergang zur Demokratie zu unterstützen. Realer und dauerhafter demokratischer Wandel in Tunesien und Ägypten könnte sich umgestaltend auf die Region und darüber hinaus auswirken. Wir werden freie und faire Wahlen, eine dynamische Zivilgesellschaft, die Grundrechte der Meinungsfreiheit und des Zugangs zu Informationen sowie starke demokratische Institutionen in beiden Ländern unterstützen. Wir werden die Rechte von Frauen als treibende Kräfte für Frieden und Wohlstand stärken, indem wir ihr Recht auf die Bewerbung um öffentliche Ämter und die sinnvolle Teilhabe an Entscheidungsprozessen fördern, denn die Geschichte weltweit zeigt, dass Länder wohlhabender und friedlicher sind, wenn die Rechte von Frauen gestärkt werden. Wir werden ein Wirtschaftsprogramm entwickeln, das unsere starke Unterstützung für den Wandel, der gerade stattfindet, untermauert.

Die Vereinigten Staaten werden sich auch für Menschenrechte und Demokratie in jenen Ländern stark machen, in denen der Wandel noch nicht eingesetzt hat. Wir werden bei unseren Partnern dafür argumentieren, dass Reform in unserem gemeinsamen Interesse ist. Wir werden eine starke Stimme für demokratische Reformen sein und diese Botschaft immer wieder vortragen, auf höchster Ebene und in der gesamten US-Regierung. Wir werden Unterstützer der Reform stärken und schützen. Unsere Botschaft an Regierungen in der Region wird einfach und klar sein: Wenn Sie das Risiko auf sich nehmen, dass Reformen mit sich bringen, haben Sie die Unterstützung und Partnerschaft der Vereinigten Staaten.

Ein neues Kapitel amerikanischer Diplomatie: Wir werden weiterhin mit den Regierungen anderer Länder zusammenarbeiten und gleichzeitig mehr und engeren Kontakt zu den Menschen in der Region suchen. Auf unseren Bemühungen seit Kairo aufbauend, wird unser Engagement über die Eliten und Hauptstädte hinausgehen, und sich den reformistischen Kräfte innerhalb und außerhalb der Regierung widmen. Wir werden uns mit denjenigen austauschen und denjenigen zuhören, die die Zukunft gestalten werden, insbesondere den jungen Menschen und den Frauen. Quer durch die Region werden wir Unterstützung anbieten für legitime und unabhängige Gruppierungen, einschließlich einiger, die nicht offiziell von Regierungen anerkannt werden. Wir werden sowohl unsere Beziehungen mit Unternehmern ausbauen und vertiefen als auch unsere Kooperation in Wissenschaft und Technologie. Wir werden auch Kontakte zu allen Gruppen pflegen, die Gewalt ablehnen, demokratische Gepflogenheiten unterstützen und die Rechte von Minderheiten respektieren – auch wenn wir mit diesen Gruppen nicht einer Meinung sind. Mithilfe derselben verbindenden Technologien, die halfen, die Proteste voranzutreiben, werden wir uns mit den Menschen in der Region in Verbindung setzen und ihnen zuhören. Alle Bedenken dieser Individuen und Gruppen werden in unsere politischen Entscheidungen einfließen.

Es wird nicht immer leicht sein, diese strategischen Veränderungen in unserer Herangehensweise vorzunehmen. Es erfordert eine Erneuerung und Umgestaltung unserer Partnerschaften mit den Regierungen in der Region und neue, engere Verbindungen zu einer neuen Generation, die sich inständig einen neuen Anfang wünscht. Präsident Obama wird in den nächsten Wochen eine präsidiale Richtlinie erlassen, um sein Kabinett und das nationale Sicherheitsteam zu veranlassen, diese neue Herangehensweise in die Tat umzusetzen.

Die Vereinigten Staaten praktizieren diese Herangehensweise bereits in der Region:

●  Bahrain: Die Vereinigten Staaten engagieren sich für die Sicherheit Bahrains. Unseres Erachtens sind Reformen jedoch der einzige Weg für dauerhafte Stabilität in Bahrain. Beide Seiten müssen einen Kompromiss finden, um eine gerechte Zukunft für alle Einwohner Bahrains zu schaffen. Der einzige Weg nach vorne ist der Dialog zwischen Regierung und Opposition. Die Regierung muss die Voraussetzungen für den Dialog schaffen, und die Opposition muss daran teilnehmen, damit eine gerechte Zukunft für alle Einwohner Bahrains möglich wird.

Ägypten: Die Vereinigten Staaten unterstützen einen geordneten, friedlichen und rechtmäßigen Übergang zu einer repräsentativen und engagierten Regierung in Ägypten, die demokratischen Prinzipien verpflichtet ist. Es ist wichtig, positive Modelle zu stärken, und als größtes arabisches Land und beständiger Partner der Vereinigten Staaten ist Ägypten von entscheidender Bedeutung. Wir erachten einige Schritte der Übergangsregierung an der politischen Front als durchaus ermutigend und unterstützen für die Zukunft einen vollständig transparenten und ganzheitlichen Prozess. Die Vereinigten Staaten arbeiten mit der internationalen Gemeinschaft daran, kurzfristig Wege zur Stabilisierung der Wirtschaft Ägyptens zu finden sowie mittel- und langfristig eine Wirtschaftspolitik zu fördern, die sicherstellt, dass der Übergang von wirtschaftlichem Wohlstand begleitet wird.

Jordanien: Die Vereinigten Staaten bekennen sich zu ihren langjährigen Beziehungen zu Jordanien – einer regionalen Führungskraft im Bereich der politischen und wirtschaftlichen Reformen. Wir erkennen die Bemühungen der Regierung an, über das National Dialogue Committee auf die legitimen Forderungen der Bürger einzugehen und mahnen die Führung Jordaniens, diese Gelegenheit zu ergreifen, um sinnvolle Reformen voranzutreiben. Die Wirtschaftshilfe der Vereinigten Staaten unterstützt das Wirtschaftswachstum und die Entwicklung in Jordanien und fördert politische, wirtschaftliche und soziale Reformen durch Programme im Bereich Justizreform, Bildung, Gesundheitswesen, Arbeitsplatzschaffung und die Stärkung der Rechte von jungen Menschen. Wir arbeiten außerdem mit nichtstaatlichen Partnern in Jordanien, um eine dynamische Zivilgesellschaft zu bilden. Die Vereinigten Staaten setzen sich auch weiter für die Sicherheit Jordaniens ein und stellen weiterhin Sicherheitshilfe zu Verfügung, um, unter anderem, das Militär Jordaniens zu modernisieren und die Grenzsicherung zu verbessern.

Libyen: Die Vereinigten Staaten leiteten einen internationalen Einsatz zur Intervention in Libyen, um ein Blutbad zu beenden und haben sich ihren Verbündeten im UN-Sicherheitsrat angeschlossen, um eine historische Resolution zu verabschieden, die eine Flugverbotszone sowie alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz des libyschen Volks bewilligte. Zu Beginn der Luftangriffe sicherte der Präsident dem amerikanischen Volk zu, dass der US-Militäreinsatz zeitlich und umfänglich begrenzt sein würde und die Führung letztlich von den Vereinigten Staaten auf eine Koalition übergehen würde. Der Präsident hat diese Zusage eingelöst. Da die NATO die Führung übernommen hat, werden die Vereinigten Staaten auch weiterhin eine wichtige Rolle bei den Bemühungen der internationalen Gemeinschaft spielen, Druck auf Oberst Gaddafi auszuüben und unschuldige Zivilisten zu schützen, die immer noch vom Regime angegriffen werden. Der Präsident hat klargestellt, dass Gaddafi das Vertrauen des libyschen Volks verloren hat und gehen muss. Gleichzeitig haben die Vereinigten Staaten Verbindung zum Nationalen Übergangsrat (Transitional National Council), einem legitimen und glaubhaften Gesprächspartner, der einem inklusiven, demokratisch politischen Übergang in Libyen verpflichtet ist, und unterstützen diesen. Wir arbeiten außerdem daran, den humanitären Bedürfnissen in Libyen und entlang der Grenzen des Landes gerecht zu werden.

Marokko: Die Vereinigten Staaten unterstützen die Bemühungen Marokkos, die laufende demokratische Entwicklung durch Reformen der Verfassung, des Justizwesen sowie durch politische Reformen zu fördern. Wir erkennen die Bemühungen der marokkanischen Regierung an, auf die Forderungen ihrer Bürger zu reagieren, und wir mahnen die Regierung, diese entscheidenden Reformen umzusetzen. Wir arbeiten mit den Marokkanern und der Regierung zur Unterstützung ihrer Bemühungen zusammen, die Rechtsstaatlichkeit zu festigen, die Menschenrechte zu schützen, die Regierungsführung zu verbessern, die Rechte junger Menschen zu stärken und eine sinnvolle Verfassungsreform zu entwerfen. Dies beinhaltet einen beharrlichen Dialog über Menschenrechte und politische Freiheit.

Syrien: Die Vereinigten Staaten verurteilen die Morde und Massenverhaftungen durch die Regierung Syriens. Wir haben dem Regime, einschließlich Präsident Assad und seinem inneren Machtzirkel, zusätzliche Sanktionen auferlegt. Wir stehen dem syrischen Volk zur Seite, das mit seiner Forderung nach Würde und Übergang zu Demokratie Mut bewiesen hat. Präsident Assad hat nun die Wahl: Er kann diesen Übergang anführen oder beiseite treten.

Tunesien: Die Vereinigten Staaten unterstützen das tunesische Volk beim Aufbau stärkerer demokratischer Fundamente, die für langfristige Stabilität und ein breit abgestütztes wirtschaftliches Wachstum erforderlich sind. Wir begrüßen die maßgeblichen Schritte, die bereits unternommen wurden, um den demokratischen Übergang zu fördern und werden Tunesien innerhalb und außerhalb der Regierung bei demokratischen Wahlen, bei der Erarbeitung einer neuen Verfassung sowie der Umsetzung einer breit angelegten Reformagenda unterstützen. Wir werden eine neue Partnerschaft zwischen zivigesellschaftlichen Gruppen Tunesiens und Technologiekonzernen unterstützen, damit mehr Menschen in der Gesellschaft Zugang zu Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten haben.

Jemen: Die Vereinigten Staaten unterstützen den Wunsch des jemenitischen Volks nach einer stabilen, vereinten und wohlhabenden Nation und werden ihm bei ihrem mutigen Streben zur Seite stehen. Wir werden Jemen außerdem dabei unterstützen, die Sicherheitsbedrohung auf der arabischen Halbinsel durch Al Kaida zu beseitigen. Präsident Saleh muss seiner Zusage zur Machtübergabe nachkommen. Wir unterstützen einen sofortigen, friedlichen und geordneten Machtwechsel.   

Unterstützung der Wirtschaftsentwicklung: Um sicherzustellen, dass der demokratische Wandel durch zunehmende Wirtschaftsmöglichkeiten verstärkt wird, legte der Präsident eine neue Vision für die Wirtschaft der Region dar, die die Länder unterstützen soll, die sich einem Übergang zur Demokratie verpflichten. Wir werden uns auch darauf konzentrieren, Korruption und andere Hindernisse für den Fortschritt zu beseitigen. Unsere Bemühungen werden den Nationen Anreize bieten, den Weg zu Demokratie und modernen Volkswirtschaften einzuschlagen und außerdem dazu beitragen, das riesige Potential der Jugend in der Region zu nutzen. Unser Herangehensweise basiert auf vier zentralen Säulen – Unterstützung bei der Formulierung von Wirtschaftspolitik, Unterstützung für wirtschaftliche Stabilität, Unterstützung bei der wirtschaftlichen Modernisierung, und die Entwicklung von Rahmenvorgaben für die Integration des Handels und Investitionen.

Unterstützung für besseres Wirtschaftsmanagement: Wir werden konkrete Unterstützung anbieten, um neben unseren Demokratisierungsbemühungen die Formulierung und das Management von Wirtschaftspolitik zu verbessern. Wir werden uns nicht nur darauf konzentrieren, wirtschaftliche Grundlagen zu fördern, sondern auch Transparenz und die Verhinderung von Korruption. Wir werden unsere bilateralen Programme zur Unterstützung wirtschaftlicher Reformvorbereitungen nutzen. Das beinhaltet Kontaktangebote und technische Hilfe unserer Regierungen, Universitäten und Denkfabriken an die Regierungen der Region, die Reformen ergriffen haben, an Einzelpersonen und Nichtregierungsorganisationen. Wir werden das Wissen und die Erfahrung internationaler Finanzinstitutionen mobilisieren, um vor Ort entwickelte Reformen zu unterstützen, die zu erhöhter Rechenschaftspflicht führen.

Unterstützung wirtschaftlicher Stabilität: Ägypten und Tunesien haben mit dem Übergang begonnen. Ihre wirtschaftlichen Perspektiven waren vor den jüngsten Ereignissen positiv, aber nun stehen sie vor einer Reihe wirtschaftlicher Probleme.

            ● Mobilisierung finanzieller Unterstützung: Wir mobilisieren die   finanzielle Unterstützung durch internationale Finanzinstitutionen sowie            die Nachbarn Ägyptens und Tunesiens, um bei der Deckung des     kurzfristigen Finanzbedarfs behilflich zu sein. 

            ● Umwandlung der Schulden der Vergangenheit in Investitionen in      die Zukunft: Die Vereinigten Staaten werden Ägypten durch den Entwurf       einer Umschuldungsvereinbarung einen Schuldenerlass von bis zu einer Milliarde Dollar einräumen und die Umschuldung so organisieren, dass    Ägypten diese Mittel in die Schaffung von Arbeitsplätzen und die   Förderung des Unternehmertums investieren kann.

Unterstützung für wirtschaftliche Erneuerung: Wir sind uns bewusst, dass die Modernisierung der Wirtschaftssysteme im Nahen Osten und Nordafrika eine stärkere Privatwirtschaft erfordert. Diesbezüglich verpflichten wir uns mit unseren internationalen Amtskollegen bei der Neuausrichtung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung zusammenzuarbeiten, um die Länder in der Region zu unterstützen. Die Bank spielte bei der Demokratisierung und beim wirtschaftlichen Übergang Zentral-und Osteuropas eine entscheidende Rolle und kann im Nahen Osten und in Nordafrika ebenfalls einen großen Beitrag leisten. Wir sind außerdem bestrebt ägyptisch-amerikanische und tunesisch-amerikanische Fonds einzurichten, um Investitionen in die Privatwirtschaft anzuregen, Projekte und Verfahren zu fördern, die Wettbewerbsmärkte unterstützen, sowie öffentlich-private Partnerschaften anzubahnen. Wie US-Außenministerin Clinton in Kairo bekannt gab, wird die Overseas Private Investment Corporation finanzielle Unterstützung von bis zu zwei Milliarden Dollar für den Privatsektor in der Region des Nahen Ostens und Nordafrika zur Verfügung stellen.

Entwicklung eines Rahmens für Handelsintegration und Investition: Die Vereinigten Staaten werden eine umfassende Handels- und Investitionspartnerschaftsinitiative im Nahen Osten und in Nordafrika starten. Wir werden bei der Einführung von schrittweisen Initiativen für mehr Handel innerhalb der Region mit der Europäischen Union zusammenarbeiten, auf bestehenden Abkommen aufbauen, um eine stärkere Integration amerikanischer und europäischer Märkte zu fördern und für die Länder, die bei Reformen und der Handelsliberalisierung hohe Standards einhalten, die Tür zu einer regionalen Handelsvereinbarung öffnen.

(Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Übersicht: Wirtschaftshilfe für den Nahen Osten und Nordafrika unter http://whitehouse.gov/thepress-office/2011/05/18/factsheet-economic-support-middle-east-and-north-africa)

● Förderung von Frieden und Sicherheit: Auch wenn die Vereinigten Staaten als Reaktion auf die politischen und wirtschaftlichen Veränderungen in der Region ihre Politik ändern, so werden sie ihr Bekenntnis zu Frieden und Stabilität in der Region nicht aufgeben. Wir werden weiterhin für die Nichtverbreitung von Kernwaffen in der Region und weltweit eintreten und nicht von unserer Forderung an den Iran ablassen, sich an seine internationalen Verpflichtungen zu halten, sein Kernwaffenprogramm zu beenden.  Unser Programm zur Bekämpfung des Terrorismus ist so solide wie zuvor, wie die erst kürzlich erfolgte Ausschaltung bin Ladens beweist. Wir werden die Auseinandersetzung weiterhin zu Al Kaida und ihren Partnerorganisationen tragen, wo auch immer sie sich befinden mögen.

● Die allgemeinen Grundlagen für Frieden im Nahen Osten: Der Präsident versucht Rahmenbedingungen für die Wiederaufnahme von Verhandlungen herzustellen, sobald die Parteien dazu bereit sind.  Er plant dies über die Entwicklung von Prinzipien für territoriale Grenzen und Sicherheit.

Zu den Landesgrenzen schlägt er die Grenzen von Israel und den Palästinensergebieten aus dem Jahre 1967 vor, wobei beide Seiten in gegenseitigem Einverständnis Gebiete auch austauschen können.  Zur Sicherheit: Der palästinensische Staat muss entmilitarisiert sein, wobei der vollständige und schrittweise Abzug der israelischen Streitkräfte gleichzeitig auf die Fähigkeit der palästinensischen Sicherheitskräfte und anderer vereinbarter Vorkehrungen ausgerichtet sein muss, ein Wiederaufleben des Terrorismus und den Schmuggel von Waffen zu verhindern sowie die Sicherheit der Grenzen effektiv zu garantieren.  Die Dauer der Übergangszeit sollte festgelegt werden und kann für verschiedene Bereiche, beispielsweise was die Grenzen angeht, unterschiedlich lang sein.  Sie sollte allerdings ausreichen, um die Wirksamkeit und Glaubwürdigkeit der Sicherheitsvorkehrungen zu demonstrieren.  Sobald die Palästinenser sich der Grenzen ihres Staates sicher sein können, und sobald die Israelis zuversichtlich sein können, dass der neue palästinensische Staat keine Bedrohung ihrer Sicherheit darstellt, werden beide Seiten in der Lage sein, sich mit den Kernfragen zu beschäftigen – beispielsweise der Frage der Flüchtlinge und des Status Jerusalems.

Letztlich ist es aber an den Israelis und Palästinensern, die notwendigen Schritte zu unternehmen.  Der Frieden kann ihnen nicht aufgezwungen werden, noch kann endloser Aufschub helfen, das Problem zu lösen. Aber die Vereinigten Staaten und die internationale Gemeinschaft können offen sagen, was jeder bereits weiß: Zu einem dauerhaften Frieden gehören zwei Staaten für zwei Völker.  Israel als jüdischer Staat und als Heimat für das jüdische Volk, und ein Palästinenserstaat als Heimat für die Palästinenser, wobei sich beide Staaten gegenseitig anerkennen, ihr Selbstbestimmungsrecht ausüben und in Frieden leben können.   

● Beendigung der Kampfhandlungen in Irak, Aufbau einer strategischen Partnerschaft: Präsident Obama hat seine Zusage eingehalten, unsere Kampfmission im Irak auf verantwortungsvolle Art und Weise zu beenden, indem er 100.000 Soldaten nach Hause zurückgeholt und einen Übergangsprozess eingeleitet hat, der Irak die volle Verantwortung für die Sicherheit überträgt.  In Übereinstimmung mit dem Sicherheitsabkommen aus dem Jahre 2008 planen die Vereinigten Staaten, die restlichen Truppen bis zum Ende des Jahres zurückzuholen, während die zivilen Kräfte die dauerhafte Partnerschaft mit dem irakischen Volk und seiner Regierung im Bereich Wirtschaft, Kultur, Diplomatie und Sicherheit  stärken sollen. 

● Truppenverstärkung in Afghanistan: Die Strategie hat sich in Afghanistan als wirksam erwiesen. Durch die Entsendung von 30,000 zusätzlichen US-Soldaten, 10.000 Soldaten der Koalitionsstreitkräfte und beinahe 1.000 Zivilisten hat die Entsendung ihre beabsichtigte Wirkung.  Wir haben die Offensive der Taliban gestoppt und die Aufständischen unter beträchtlichem militärischen Druck gesetzt.  Wir konzentrieren unsere gemeinsamen Anstrengungen zunehmend darauf, genügend Ausbilder und Gelder für die afghanischen, nationalen Sicherheitskräfte  zur Verfügung zu stellen, um ihnen die Verantwortung für die Sicherheit zu übertragen. Die der afghanischen Sicherheitskräfte ist damit auf fast 300,000 angewachsen. Wir beginnen ab Juli damit, die US-Kampftruppen zu reduzieren und werden uns danach immer intensiver darauf konzentrieren, die afghanischen Sicherheitskräfte zu unterstützen und zu beraten, werden jedoch weiter an der Fertigstellung des erneuerten Partnerschaftsabkommens mit den Afghanen arbeiten, das unsere dauerhaftes Bekenntnis zu Stabilität in Afghanistan unterstreichen wird.  Gleichermaßen engagieren wir uns für einen von den Afghanen geleiteten politischen Prozess für eine friedliche Lösung.

● Konzentration auf Al Kaida: Wir haben beispiellosen Druck auf Al Kaida und ihre Unterstützer ausgeübt, um ihre Aktivitäten zu stören und zu vereiteln, und um sie zu besiegen.  Wir haben Anschlagspläne im Inland vereitelt und gleichzeitig mehr militärische, nachrichtendienstliche und diplomatische Unterstützung geleistet, um die Leistungsfähigkeit unserer Partner von Pakistan bis Jemen und von Südostasien bis Somalia zu erhöhen.  Über die Hälfte der Führungsriege von Al Kaida wurde getötet oder gefangen genommen.  Dazu gehört auch der Kopf von Al Kaida, Osama bin Laden.  Wie der Präsident dem amerikanischen Volk bei der Verkündung von bin Ladens Tod kürzlich sagte, bedeutet bin Ladens Tod nicht das Ende unserer Bemühungen, da Al Kaida nach wie vor die Absicht und die Fähigkeit hat, gegen die Vereinigten Staaten und ihre Partner vorzugehen.

● Politische Veränderungen im Nahen Osten und Nordafrika: Mit ihrer Reaktion auf die politischen Veränderungen im Nahen Osten und Nordafrika haben die Vereinigten Staaten gezeigt, dass die Förderung einer repräsentativen und verantwortlichen Regierungsführung ein Grundsatz der amerikanischen Außenpolitik ist und auch direkten Einfluss auf die Ziele der Terrorismusbekämpfung hat.  Regierungen, die den Willen der Bevölkerung ernst nehmen und durch ihre Politik, ihr System und ihre Maßnahmen friedliche Veränderungen einleiten, stehen in unmittelbaren Gegensatz zu der Ideologie von Al Kaida, die im Grunde genommen gewaltsame Veränderungen befürwortet und das Recht des Volkes nicht anerkennt, selbst zu bestimmen, wie es regiert wird.  Eine gute Regierungsführung verringert die Ansatzpunkte und die Ausbreitungsmöglichkeiten von Al Kaida, begrenzt ihre Wirkung und trägt dazu bei, Al Kaida zu dem zu machen, was sie am meisten fürchtet – bedeutungslos.

Einstehen für allgemeine Rechte in Iran: Die US-Regierung hat die gewaltsame Unterdrückung der Bürger Irans durch die eigene Regierung entschieden verurteilt und wird die Regierung Irans auch weiterhin auffordern, dem iranischen Volk das allgemeine Recht einzuräumen, sich friedlich zu versammeln und zu kommunizieren. Ebenso wie wir den Iran für die Missachtung seiner internationalen Verpflichtungen in Bezug auf das Nuklearprogramm zur Rechenschaft ziehen, werden wir die iranische Regierung auch weiterhin für ihre groben Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft ziehen. Das schließt die Benennung iranischer Beamter und Einrichtungen ein, die diese Verletzungen begehen. Wir werden weiterhin Trainingsmaßnahmen zum Kapazitätsaufbau und neuen Medieninstrumente zur Verfügung stellen, um den Bürgern Irans und der Zivilgesellschaft zu helfen, sich Gehör zu verschaffen, wenn sie von ihrer Regierung größere Freiheiten, Transparenz und Rechtsstaatlichkeit einfordern. 

Originaltext: FACT SHEET: A Moment of Opportunity in the Middle East and North Africa

Siehe auch:

One thought on “Ein Zeitpunkt der Chancen im Nahen Osten und Nordafrika

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>