Tom Vilsack

WASHINGTON (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die vom US-Landwirtschaftsministerium herausgegebene offizielle Biografie von US-Landwirtschaftsminister Tom Vilsack.

Tom Vilsack leistete am 21. Januar 2009 seinen Amtseid als 30. US-Landwirtschaftsminister. Seine Nominierung durch Präsident Barack Obama wurde einstimmig durch den US-Senat unterstützt.

Minister Vilsack war auf nahezu jeder Ebene der Regierung tätig. Er begann seine politische Laufbahn 1987 als Bürgermeister von Mt. Pleasant (Iowa) und wurde 1992 Mitglied des Senats von Iowa. 1998 wurde er als erster Angehöriger der Demokratischen Partei seit mehr als 30 Jahren zum Gouverneur von Iowa gewählt; dieses Amt bekleidete er zwei Amtszeiten lang.

Während des gesamten Wahlkampfes um den Posten des Gouverneurs sprach Vilsack von seiner Vision, Iowa zur Lebensmittelhauptstadt der Welt zu machen und sich darauf zu konzentrieren, durch wertschöpfende Landwirtschaft wirtschaftliche Chancen in ländlichen Gemeinden und Kleinstädten zu schaffen. Als Gouverneur rief er den Iowa Food Policy Council ins Leben, um lokale Nahrungsmittelsysteme zu fördern, landwirtschaftliche Betriebe in Familienbesitz rentabler zu machen sowie Hunger und schlechte Ernährung zu bekämpfen. Er führte Handelsmissionen in andere Länder an, um landwirtschaftliche Produkte zu vermarkten, und war beim Treffen der Welthandelsorganisation in Seattle anwesend, um sich für eine Ausweitung der Verhandlungen über den Agrarhandel einzusetzen. Ferner unterstützte er unabhängige Landwirte und Viehzüchter, indem er 1999 Reformen auf dem Viehmarkt sowie ein Gesetz über die verbindliche Preismeldung verabschiedete.

Vilsack übernahm unter seinen Kollegen eine Führungsrolle. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit im Exekutivrat des nationalen Gouverneursrates war er auch Vorsitzender der Ethanol-Koalition der Gouverneure (Governors Ethanol Coalition), Vorsitzender des Gouverneursverbandes der Demokraten (Democratic Governors Association) sowie Gründungsmitglied und Vorsitzender der Biotechnologie-Partnerschaft der Gouverneure (Governors Biotechnology Partnership). Als Vorsitzender des Komitees des Nationalen Gouverneursverbandes für natürliche Ressourcen (National Governors Association Committee on Natural Resources) setzte sich Vilsack für Umweltschutz auf Privatgrund ein und unterstützte das Konzept, staatliche Zahlungen an landwirtschaftliche Betriebe an deren Einsatz für den Umweltschutz zu binden. Die von Vilsack einberufene Konferenz Privater Grund, Öffentlicher Nutzen (Private Lands, Public Benefits) konzentrierte sich auf die Notwendigkeit, Herausforderungen im Umweltschutz anzugehen, indem Eientümern von Land Anreize geboten wurden, Umweltschutzpraktiken umzusetzen, die zu sauberer Luft, sauberem Wasser und besseren Lebensräumen für wild lebende Tiere beitragen. Er schuf in Iowa zudem ein umfassendes Umweltschutzprogramm, das Landbesitzer dabei unterstützt und sie dazu bringt, Erosionsschutzstreifen einzusetzen, Feuchtbiotope wiederherzustellen und gute Umweltschutzmaßnahmen zu belohnen.

Während seiner Amtszeit als Gouverneur initiierte Tom Vilsack umfassende Bestrebungen für mehr wirtschaftliche Chancen und zur Schaffung gut bezahlter Arbeitsplätze. Er rief das Programm Vision Iowa ins Leben, das überall im Bundesstaat in kulturelle und freizeitorientierte Infrastruktur investiert. Verschiedene Venture-Kapital-Initiativenen schufen ein unternehmensfreundliches Klima für Innovationen und neue Ideen, und mit dem Iowa Values Fund wurde eine Strategie für Wirtschaftswachstum entwickelt, die sich auf die Schaffung und Rettung von Arbeitsplätzen in bestimmten Sektoren wie den Biowissenschaften, Finanzdienstleistungen und moderne Herstellungsverfahren konzentrierte. Jede dieser unter der Leitung von Vilsack geschaffene Initiativen trug zum Wiederaufbau des örtlichen Wirtschaftslebens in Kleinstädten und ländlichen Gemeinden überall im Bundesstaat bei.

Zusätzlich zu den Investitionen in die Wirtschaft des Bundesstaates waren Vilsacks Führungsstärke und Vision ausschlaggebend dafür, Iowa zu einem Energiestaat zu machen. Seine politischen Entscheidungen hatten den Bau des ersten Kraftwerks in Iowa seit mehr als zwanzig Jahren zur Folge und trugen zur führenden Stellung Iowas in den Bereichen alternative Energien und erneuerbare Kraftstoffe bei. Vilsack führte in Iowa die rechtlichen und finanziellen Bedingungen für die Nutzbarmachung von Windenergie ein – mittlerweile ist sie nun für 5,5 Prozent des erzeugten Stroms in dem Bundesstaat veranwortlich, der höchste Anteil in allen Bundesstaaten. Iowa erreichte während seiner Amtszeit auch eine führende Stellung in der Erzeugung von Ethanol und Biodiesel.

Während seiner gesamten Laufbahn im öffentlichen Dienst räumte Tom Vilsack den Prinzipien Chancen, Verantwortung und Sicherheit oberste Priorität ein. Er erhielt Anerkennung für seine innovative Herangehensweise an Kinderthemen und im Bildungsbereich, in der Wirtschafts- und Gesundheitspolitik sowie für seine Bestrebungen, die Regierung effizienter und zugänglicher zu machen. Iowa ist zum Teil auch dank der Initiativen von Vilsack bekannt für sein starkes K-12-Bildungssystem (ein Jahr Kindergarten gefolgt von zwölf Schuljahren). Er entwickelte dynamische Programme im Bereich der frühkindlichen Bildung, verkleinerte die durchschnittliche Klassengröße und begründete die erste Gehaltsinitiative in den Vereinigten Staaten, um die Lehrerqualität und die Leistungen der Schüler zu verbessern. Ferner setzte er einen strengeren Lehrplan für die Highschool um. Auch aufgrund seiner Führungsstärke wurde Iowa der Staat, in dem die meisten Menschen eine Krankenversicherung haben – 90 Prozent der Kinder genießen hier Versicherungsschutz.

Vilsack stammt aus Pittsburgh (Pennsylvania). Er wurde in einem Waisenhaus geboren und 1951 adoptiert. Er machte 1972 einen Bachelor am Hamilton College in Clinton (New York) und 1975 seinen Juraabschluss an der Albany Law School. Danach zog er nach Mt. Pleasant, der Heimatstadt seiner Frau Christie – wo er als Anwalt tätig war. Die Vilsacks haben zwei erwachsene Söhne, Jess und Doug, die beide in Mt. Pleasant aufwuchsen, und eine Schwiegertochter, Kate, die mit Jess verheiratet ist.

Originaltext: Secretary of Agriculture Tom Vilsack

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>