Timothy F. Geithner

WASHINGTON – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die vom US-Finanzministerium herausgegebene offizielle Biografie von Finanzminister Timothy F. Geithner.

Am 26. Januar 2009 wurde Timothy Geithner in einer Zeremonie, der Präsident Barack H. Obama und Vizepräsident Joseph R. Biden jr. beiwohnten, als 75. Finanzminister der Vereinigten Staaten vereidigt.

Vor seiner Ernennung war Finanzminster Geithner der neunte Präsident und geschäftsführender Vorsitzende der US-Notenbank in New York, an der er seit dem 17. November 2003 tätig war. Im Rahmen seiner Tätigkeit dort war er stellvertretender Vorsitzender und ständiges Mitglied des Bundesausschusses für offene Märkte, der für die Formulierung der amerikanischen Währungspolitik zuständig ist.

Minister Geithner trat dem Finanzministerium 1988 bei und arbeitete unter drei Regierungen für fünf Finanzminister in einer Vielzahl von Positionen. Er war von 1999 bis 2001 unter Finanzminister Robert Rubin und Finanzminister Lawrence Summers Staatssekretär für internationale Angelegenheiten.

Von 2001 bis 2003 war er Direktor der Abteilung für politische Entwicklung und Überprüfung beim Internationalen Währunsfonds. Vor seiner Tätigkeit beim Finanzministerium arbeitete Minister Geithner für Kissinger Associates, Inc.

Minister Geithner schloss das Dartmouth College 1983 mit einem Bachelor in Staatskunde und Asienkunde ab und machte 1985 einen Master in internationalen Wirtschaftswissenschaften und Ostasienkunde an der Johns Hopkins School of Advanced International Studies. Er lernte während des Studiums Japanisch und Chinesisch und hat in Ostafrika, Indien, Thailand, China und Japan gelebt.

Mit seiner Frau Carole Sonnenfeld Geithner hat er zwei Kinder.

Originaltext: Timothy F. Geithner, Secretary of the Treasury

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>